Sirius-Botschaft am 05.05.20 – Ein neues Gottesbild

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Sirius-Botschaft am 05.05.20 – Ein neues Gottesbild

Liebste Freunde, wir grüßen euch herzlich! Wenn ihr möchtet, nehmt euch jetzt einen Moment der Stille, in dem ihr aufs Neue den Zustand eures Seins im Heilungstempel erprobt. Beginnt damit, eure Füße gut mit der Erde zu verbinden. Diesen Aspekt braucht euer Körper, um sich auf dem Planeten in Sicherheit zu wissen. Während sich die Erde jetzt transformiert, schwanken ihre feinstofflichen Energiefelder. Euer Körper spürt das und reagiert mit Unruhe. Helft ihm, ihr Lieben, indem ihr euch bewusst mit dem Planeten verbindet. Atmet dann das Liebeslicht ein, und jede Unruhe aus. Einige bewusste Atemzüge verbinden euch mit dem Bewusstseinsfeld, und erleichtern die nächsten Schritte. Erinnert euch nun, dass ihr in einem Universum der Liebe lebt. Obwohl viele Schöpfungen dies auf ihrem evolutiven Pfad erst noch erkennen dürfen, versorgt sie euch ununterbrochen mit dem schönsten Klang bedingungsloser Liebe und Wertschätzung. Vertraut der Quelle, ihr Lieben – in euch selbst, so wie in euren Lebensräumen. Dann löst ihr euch auch von allem Wünschen und Wollen; von allen Widersprüchen und jeder Ablehnung. Anerkennt was ist, und lasst daraus eure neue Welt entstehen! So betretet ihr den heilsamen Raum, den wir Heilungstempel nennen. Eine Bewusstseinsebene, jenseits aller Information und Organisation. Ein Ort des Friedens und der Liebe, in dem ihr präsent seid in Ewigkeit.

Ihr verlasst nun das Bewusstseinsfeld der Dualität, und erkundet die Ebenen von Verbundenheit und Synthese. Aus euren bisher entwickelten Kulturen versorgt euch die buddhistische Tradition mit nützlichen Weisheiten. Auch die Liebesbotschaft des Meisters Jesus führt euch in das Verständnis des Wassermann-Zeitalters. Viele Weltbilder und Kirchenlehren werden jedoch bald an Bedeutung verlieren. Euer Bewusstsein verlässt das Bild eines rächenden, ur-teilenden Gottes, und entdeckt ein neues Bild der Quelle: die bedingungslose Liebe als Ursprung allen Seins. Diese Quelle versorgt ihre Schöpfungen. Ununterbrochen fördert sie Alles, was ist. Aus der Ruhe des einen, namenlosen Seins, erschafft sie Ausdrucksformen ihrer unzähligen Aspekte. Um diese Quelle zu erfahren, wendet ihr euch nach innen. Um ihr zu lauschen, werdet ihr still. Ihr erinnert euch an die weibliche Haltung von Hingabe und Anerkennung. Ihr wagt es, zu empfangen, ohne Wenn und Aber. Ihr überlasst euch dem Fluss des Lebens, im Vertrauen darauf, dass er der Quelle entspringt.

In euren menschlichen Kulturen erhält die Weiblichkeit daher neue Bedeutung. Das weibliche Prinzip erfährt Würdigung, und patriarchalisch trennende Spuren verschwinden. Die Bedürfnisse einer Gemeinschaft erhalten Vorrang vor Konkurrenz und Besitzgier. Geborgen im großen WIR erfahrt ihr eine neue Form der SELBST-Entfaltung. Verbunden mit eurem Göttlichen SELBST entwickelt ihr euch, um die Schöpfung mit eurer kostbarsten Essenz zu beschenken. Euer neues Gottesbild ist erfüllt von Dankbarkeit im Kontakt mit der Quelle. Voller Vertrauen erkennt ihr ihre Liebe in Allem, was ist. Sicher geborgen im Herzen, wisst ihr euch versorgt, beschützt und gefördert in allen euren Anliegen. Indem ihr die Göttlichkeit eures Herzens entdeckt, feiert ihr gemeinsam das Fest der Verbundenheit. Nichts müsst ihr fürchten, liebste Geschwister! Nichts müsst ihr erflehen oder erbetteln! Entdeckt den Irrtum im Konstrukt der Sünde, und empfangt die innige Freude unserer gemeinsamen Liebesquelle über ihre Schöpfungen. Wir grüßen euch in Liebe und Dankbarkeit!

Quelle: http://liebeslicht.net/05-05-20/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s