Sirius-Botschaft: „Eure Zellen speichern auf Photonenebene in geometrischen Mustern ihre Erfahrungen ab.“

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Das Zellgedächtnis entsteht aus einem multidimensionalen Prozess, der für euer dreidimensionales Denken nur sehr schwer verständlich ist. 

Stellt euch vor, dass im Inneren eurer Zellen ein Kraftgenerator existiert. Er arbeitet nach den Prinzipien von Elektrizität und Magnetismus. Das gesamte Leben – alle Erscheinungen in Raum und Zeit – sind nach demselben Prinzip erschaffen.

Die elektrischen und magnetischen Felder eurer Zellen unterhalten sich mit den Feldern um sie herum. Informationen speichern sie dabei in Form von geometrisch angeordneten Mustern. Die Muster wiederum setzen sich aus Lichtquanten zusammen, die sich als Informationsträger zur Verfügung stellen. Muster können gespeichert und weitergereicht werden. Eure DNA bildet den Prototyp für diese Möglichkeit.

So speichern eure Zellen auf Photonenebene in geometrischen Mustern ihre Erfahrungen ab. Sie vererben sie entsprechend und reichen sie weiter. Da über morphische Felder Alles mit Allem in Verbindung steht, imprägniert jede einzelne Information sofort das Ganze. Im Quantenfeld der Wirklichkeit existiert keine Trennung.

Eure Zellen können in jedem Augenblick auf das gesamte Informationspotential der gesamten Schöpfung zugreifen. Ebenso greifen andere Anteile der Schöpfung auf euch und euer Potential zu.

aus /gespraeche-mit-sirius-9783548743714.html Sirius III

6 Gedanken zu “Sirius-Botschaft: „Eure Zellen speichern auf Photonenebene in geometrischen Mustern ihre Erfahrungen ab.“

  1. siegelbruch 5. Oktober 2020 / 11:02

    Das Zellsystem des Menschen einmal verständlich auf den Punkt gebracht, bezüglich dem, was der Hexagonal-Strukturmensch anstrebt, und was der Rundzellenkörper-Mensch des guten Geschmacks dagegen einzuwenden hat und macht.

    Es gibt im Menschen eitel aufgeblasene Rundzellen, die, wenn der Mensch erhitzt verdunstend (gestresst) ihren Druck ablässt, ihn verrunzeln. Er entfaltet sich also nicht, denn das in Falten Legen ist für ihn eine bessere da instabilere Aussicht. Dann gibt es aber auch noch die stabilen bzw. die den Menschen energetisierenden hexagonalen Zellen von der bewussten Zellspannung, die wissen, dass sie immer mehr verbindende Energetisierung wollen, in den Augen der Rundzellenmenschen sind diese nun aber von ihrer Hexagonalität her zu unmoralisch verhext, da sie gesellschaftsmoralisch Untragbares möchten, was sie nach der Auffassung der anständigen Rundzellenvergesellschaftung, nicht sollen, da nun einmal alle in Ruhe altern bzw. als Rundzellen innerlich ausbrennend, in sich zusammenfallen wollen. Welche Information, gibt in welchen Menschentyp wohl an den Zellton?

    Siegelbruch vom Weisheitsspruch

    Liken

    • albrechtsirius 5. Oktober 2020 / 12:10

      Danke für die tiefgehende Sichtweise, lieber Siegelbruch.

      Fragt sich jetzt, weshalb die Menschen mit, wie du schreibst, hexagonalen Zellen energetischer und stabiler sind im Gegensatz zu den „aufgeblasenen Rundzellen- Menschen “. Hat es vielleicht mit Bewusstsein zu tun? Stabile in sich ruhende kraftvolle Menschen geben in ihre Zellen Informationen, die diese entsprechend ihrem Bewusstseinstand umstrukturieren. Geist steuert Materie, wie wir ja wissen. Und es kann durchaus sein, dass die selbstbewussten Menschen auf die weniger bewussten eine Angst-einflößende Wirkung haben. Weshalb? Ich vermute, die in sich erstarkten Menschen spiegeln den noch kraftlosen, ans System glaubende Menschen, ihre eigene Stärke, vor der diese jedoch Angst haben. Angst vor ihrer eigenen Schöpferkraft…..

      Da wir als großer Menschheitskörper alle miteinander verbunden sind, hat die eigene innere Heilung Einfluss auf die kollektiven Felder. Letztlich gehören wir alle zusammen und das Spiel von Opfer und Täter, Gut und Schlecht endet jetzt nach und nach, und ist Voraussetzung für unsere weitere Evolution…

      Herzlichst

      Albrecht

      Liken

      • siegelbruch 6. Oktober 2020 / 02:04

        Hallo Albrecht, wer hat eigentlich Bewusstsein? Ich kann diese Frage stellen, weil ich durch mein zunehmendes Bewusstsein aus dem logischen Gleichnisinhalt des deutschen Wortes heraus, sogar schon Änderung psychosomatischer Art bei mir erfahren habe, zumal ich nun aber auch die Muttersprache als Regelformgefängnis des freien Wortes entlarvt habe, welche als babylonische Sprachverwirrung absolut keinen Bewusstseinszuwachs zulässt, eben durch ihre festgeschriebene Regelformstruktur, sie ist nur eine Sprache der Kalkulation und Planung, man geht also mit dieser Sprache in die Vergangenheit bzw. Erinnerung und anhand der Erinnerungen rechnet und kalkuliert man dann in die Zukunft hinein, so ist das nun einmal mit dem Zeitgeist, und soll es wahrscheinlich auch sein. Gewisse Kräfte haben sich schon etwas bei dieser sprachlichen Konstruktion gedacht, und wer darauf rein fällt, der wird von ihnen ausgelacht, weil dieser sich so lange sprachlich im Kreise dreht, bis es mit ihm als Durchgedrehten ab in die Kiste geht. Für mich fängt bei dem der Geist der Bewusstwerdung an, der den Zusammenhang zweier Gleichnisworte logisch klären kann, und dies beiden Worte lauten: „MODERN und VERMODERN“, aus ihrer Vergesellschaftungsprägung heraus hören das natürlich viele gar nicht gern, sie haben nämlich einen sprachlich modernen Intellekt, tun aber trotzdem, durch ihre innere Erkenntnisleere, versauernd vermodern.

        Liken

      • albrechtsirius 6. Oktober 2020 / 09:34

        Danke lieber Siegelbruch. Deine Worte können inspirieren …Aus meinem noch eingeschränkten Bewusstsein mal das, was mir so an Gedanken gekommen ist zu einigen deiner Begriffe:

        Bewusstsein und Auswirkung von Bewusstsein

        Alles ist Bewusstsein. In dieser Zeit unserer Evolution wird sich das Bewusstsein bewusst. Und dass das zunehmende Bewusstsein Aus- und Einwirkungen hat, wie du beschreibst, erklärt die Macht unserer Gedanken und Gefühle.

        Worte und Sprachverwirrung:

        Ist ein Kennzeichen der Trennung und Zergliederung aus der Einheit, in der wir uns bewegten. Von der Intuition und der Hingabe an die Rhythmen der Schöpfung, in das Verstandesmäßige und das lineare Denken, von der Klarheit in die Verwirrung. Und das Erstaunliche: wir wollten dies alles erfahren in diesem Spiel der polaren Kräfte….Was sind wir doch „Verrückte“…Jetzt geht es zurück. Dahin wo wir bereits sind, es aber noch in unser Bewusstsein rufen dürfen (wer will….).

        Modern/Vermodern:

        Beides darf sein und es sind lediglich verschiedene Klangmuster wie Liebe und Lieblos. Wir erfahren das „Vermodern“ in Wort und Tat, um dann aufgrund der freien Wahl, die wir haben, neu zu entscheiden. Hin zu „Modern“. Ein bemerkenswertes Spiel, das wir hier veranstalten. So ist bald „modern“: Liebe, Selbstliebe, Mitgefühl, Einheit, Freiheit, Verbundenheit usw. . Dies alles spiegelt sich dann in unseren Gesellschaftsstrukturen und die „vermoderte Sprachverwirrung“ wird nicht mehr möglich sein. Denn die Menschen sind aufgewacht und sich ihres inneren lichten Wertes wieder bewusst. Sie erinnern sich, wer sie sind: Göttliche Wesen auf dem Weg zurück von der Bewusstlosigkeit in das Bewusstsein ihrer wahren Existenz. Gottes Ausdruck in der Materie (auch in den tiefen Frequenzen)

        Liebe Grüße und Frieden uns allen…

        Albrecht

        Liken

      • siegelbruch 6. Oktober 2020 / 10:57

        Also Albrecht, wenn die Menschen nicht in der Lage sind die schöpferische Grundlage ihrer Einheit (= die Einheit Gottes als menschlicher Lebenstrieb) geistig zu klären, so bleiben sie in der Trennung und somit auch in Krieg und Chaos stecken, unter dem Motto: „Bis dass der Tod uns scheidet, Gott sei Dank gelingt uns die Flucht, hinaus aus dieser unhaltbaren Bindungssituation, irgendwann übers Verrecken.

        Wann fangen wir damit an, über den inhaltlichen Geist des Wortes zu definieren, was man am Menschen lieben kann? Denn ohne Bewusstsein prägende Definition, da war es das dann auch schon, denn der Mensch passt sich nur dem an, was er auch selbst, logisch, als etwas Anziehendes und Magnetisierendes definieren, und somit auch aus seiner Überzeugung heraus empfinden kann. Doch genau dort fängt die immer tödlicher werdende Erstarrung, hinein in die zunehmenden Sprachlosigkeit und den einen innerlich immer mehr entzündlich ausbrennenden Druck, schon an, weil man den sexuellen Schöpferaspekt des Menschen dabei nicht einfach, der von Menschen gemachten und niemals definierten Moral wegen, unter den Tisch fallen lassen kann. An diesem Punkt des Fallenlassens, da fängt nämlich, zwischen Frau und Mann, gegenüber dem Unbekannten und dem Verdrängten, Hass und Ekel an. Und eine Frau die ein bis zwei Kinder unter Schmerzen geboren hat, obwohl sie aus ihrem gefühlten Lebenstrieb heraus wusste, dass die Mutterschaft nicht der Sinn ihres Lebens ist, die wird es dem nichts begreifenden Mann unter hysterischen Anfällen darlegen, unter dem Motto: „Ich habe es satt!“
        Doch was sage ich hier, wenn ich den Ohnmächtigen der Wortlosigkeit so etwas darlege, so reagieren sie aus ihrem Vergesellschaftungsmoral heraus gleich mit einem affektgeladenen allergischen Anfall, denn für diese bewusstlosen Verdränger, da habe ich einen totalen Knall.

        Der so sehr von allen herbeigewünschte Dimensionswechsel, der wird für die meisten Menschen zum schockierenden Anfall, denn sie können dort nicht mit hin gehen, wo sie ihre gefühlsmäßig verinnerlichte Gesellschaftsmoral gefährdet sehen.

        Liken

      • albrechtsirius 6. Oktober 2020 / 17:56

        Hallo Siegelbruch: Ich haben deinen Kommentar mal in Absätze gegliedert und was dazu geschrieben:

        Absatz 1

        Also Albrecht, wenn die Menschen nicht in der Lage sind die schöpferische Grundlage ihrer Einheit (= die Einheit Gottes als menschlicher Lebenstrieb) geistig zu klären, so bleiben sie in der Trennung und somit auch in Krieg und Chaos stecken, unter dem Motto: „Bis dass der Tod uns scheidet, Gott sei Dank gelingt uns die Flucht, hinaus aus dieser unhaltbaren Bindungssituation, irgendwann übers Verrecken.

        Albrecht: Ich mache mir offensichtlich nicht so viele Gedanken über unsere Mitmenschen, wie du, lieber Siegelbruch. Sie sind wie sie sind und ich akzeptiere ihren Lebensplan, so, wie er sich gestaltet….Dieser liegt in eines Jeden Verantwortung und niemand weiß, was ein Mensch noch für Erfahrungen hier auf der Erde in diesem Körper machen möchte….

        Absatz 2

        Wann fangen wir damit an, über den inhaltlichen Geist des Wortes zu definieren, was man am Menschen lieben kann? Denn ohne Bewusstsein prägende Definition, da war es das dann auch schon, denn der Mensch passt sich nur dem an, was er auch selbst, logisch, als etwas Anziehendes und Magnetisierendes definieren, und somit auch aus seiner Überzeugung heraus empfinden kann.

        Albrecht: Ich glaube, der inhaltliche Geist des Wortes zeigt sich als Folge der zunächst innerlich erlebten Veränderung, dass der Mensch im Grunde ein Wesen der Liebe und des Lichtes ist, auch wenn sich vordergründig die Schatten zeigen.

        Absatz 3

        Doch genau dort fängt die immer tödlicher werdende Erstarrung, hinein in die zunehmenden Sprachlosigkeit und den einen innerlich immer mehr entzündlich ausbrennenden Druck, schon an, weil man den sexuellen Schöpferaspekt des Menschen dabei nicht einfach, der von Menschen gemachten und niemals definierten Moral wegen, unter den Tisch fallen lassen kann.

        Albrecht: Die Erstarrung löst sich, wenn sich innere starre Muster lösen und der Mensch sein Bewusstsein ausdehnt, also die Erstarrung locker wird. Das erfordert, sich selbst erst mal intensiv zu betrachten, um dann zu neuen Entscheidungen eigenen Verhaltens zu kommen

        Absatz 4

        An diesem Punkt des Fallenlassens, da fängt nämlich, zwischen Frau und Mann, gegenüber dem Unbekannten und dem Verdrängten, Hass und Ekel an. Und eine Frau die ein bis zwei Kinder unter Schmerzen geboren hat, obwohl sie aus ihrem gefühlten Lebenstrieb heraus wusste, dass die Mutterschaft nicht der Sinn ihres Lebens ist, die wird es dem nichts begreifenden Mann unter hysterischen Anfällen darlegen, unter dem Motto: „Ich habe es satt!“

        Albrecht: ein schönes dualistisches Prinzip, das viele wohl gerne noch spielen. Wenn einer der beiden Beteiligten aufwacht und aus dem Spiel aussteigt, endet dieses.

        Absatz 5

        Doch was sage ich hier, wenn ich den Ohnmächtigen der Wortlosigkeit so etwas darlege, so reagieren sie aus ihrem Vergesellschaftungsmoral heraus gleich mit einem affektgeladenen allergischen Anfall, denn für diese bewusstlosen Verdränger, da habe ich einen totalen Knall.

        Albrecht: Ich würde den Ohnmächtigen sein Leben leben lassen, damit er aus seinen eigenen Erfahrungen lernt….Loslassen, durchatmen, geschehen lassen….

        Absatz 6

        Der so sehr von allen herbeigewünschte Dimensionswechsel, der wird für die meisten Menschen zum schockierenden Anfall, denn sie können dort nicht mit hin gehen, wo sie ihre gefühlsmäßig verinnerlichte Gesellschaftsmoral gefährdet sehen.

        Albrecht: Diese Angst vor sich selbst werden sie irgendwann erlösen und dann ihren eigenen Weg in lichtere und leichtere Ebenen finden. Vielleicht braucht es den „schockierenden Anfall“, um sich ihrer selbst bewusst zu werden…

        Alles Gute für dich

        Albrecht

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s