Christus-Botschaft: „Ich Bin der Ursprung aller Erscheinungen in den Spiegelungen meines Lebens“

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Aus dem Buch der Fahrnows: „ICH BIN Botschaften aus dem Christuslicht“

Aus dem Christuslicht:

„ICH BIN Liebe und Dankbarkeit in jedem Augenblick

Dankbarkeit, Liebe und Demut weisen euch den Weg in euer Glück! Dankt für alles, was euch begegnet. Erschafft in euren Herzen den Friedensraum des Dankes, und löst euch rasch von Wut, Kritik und Leid. Dichte Gefühle sind noch immer ein Teil eures Lebens auf dieser Erde. Aber gleichzeitig hungert ihr nach Glück und Freiheit, meine Lieben.

Wie wollt ihr frei sein, wenn ihr euch selbst mit den Fesseln eurer Gefühle bindet?

Erlaubt euren Emotionen dieselbe Freiheit, und lasst sie von dannen ziehen. Schenkt eurer Wut Flügel und beobachtet, wie sie am hohen Himmel verschwindet. Entlasst euren Schmerz und alle Impulse der Rache und Kritik.

ICH BIN die Freiheit des Geistes, erlöst von jeder Kritik!

Fühlst du die Erleichterung, wenn du dich selbst aus den Gewohnheitsmustern und Fallstricken der dichten Gefühle befreist? Nichts ist schlecht an deinen Gefühlen. Koste sie aus, solange du möchtest. Aber sei aufmerksam und erkenne die Folgen. Und dann wähle, was das Glück in dir vermehrt.

ICH BIN die freie Wahl meines Schicksals in jedem Moment.

Süß und erholsam ist der Weg der Liebe, wenn du ihn betrittst. Danke für alles, was dir begegnet. Erkenne die Spiegelwelten, die dich umgeben. Danke dem Spiegel dafür, dass er dich zum Sehen einlädt. Und verwechsle nicht das Spiegelbild mit der tiefsten Wahrheit deines Seins.

ICH BIN der Ursprung aller Erscheinungen in den Spiegelungen meines Lebens.

Wenn du dem Spiegel dankst, verbindest du dich mit dem Licht deiner Seele. Nichts ist getrennt von dir! Nichts existiert ohne deine bewusste Teilnahme. Du bist verbunden mit allem, was ist. Danke deinem Göttlichen Schöpfungskern dafür, dass er dir genau diese Erfahrungsreise schenkt. Wenn du sie verändern möchtest, danke für deine neue Reise. Erschaffe dein Glück und deine Erkenntnis in Liebe und Dankbarkeit!“

Anmerkung von mir (Albrecht)

Ein berührender und aufrüttelnder Bericht, wie sehr Musiker, wie Pianisten, Opernsänger, Musikschulen usw. unter den derzeitigen Einschränkungen leiden, wie viele Musiker sich schon umgebracht haben, wie sie in die Armut getrieben werden, wollte ich heute einem Bekannten zeigen. https://reitschuster.de/post/danser-encore-protest-mit-musik/

Dieser lehnte sofort ab und erklärte, dass das alles zu theatralisch sei. Die Lockdowns und Verbote von der Politik seien angemessen und notwendig…..

Mittlerweile bin ich schon geübt, Hinweise (wenn ich sie schon mal anspreche) ohne Erwartung zu geben, und spürte sofort die Grenze oder die parallelen Welten, in denen wir uns beide befanden. Hier war es wichtig, diese Begegnung als Spiegel zu sehen, in der Frage: regt mich so etwas noch auf? Bin ich enttäuscht von dessen Reaktion? Kann ich loslassen? Auch die damit verbundenen Gedanken? Bewege ich diese noch eine Zeitlang? Kann ich stattdessen danken und segnen, anerkennen, dass ich diese Situation zu meiner Selbsterkenntnis in mein Leben zog? Ist es mir möglich, in meinem „Gegenüber“ den göttlichen Funken zu sehen? Ein Mensch auf dem Weg eigener Erkenntnis und Entfaltung? Ich bin frei in meiner Wahl, und das allerwichtigste heutzutage scheint zu sein, bei all dem Chaos den Inneren Frieden zu bewahren und auszustrahlen….