Sirius-Botschaft am 30.05.2020 – Das Pfingstwunder

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Sirius-Botschaft am 30.05.2020 – Das Pfingstwunder

Liebste Freunde, wir grüßen euch im Geist Göttlicher Freude! Könnt ihr die sprudelnde Energie fühlen, die jetzt in euch erwacht? Dieses Sprudeln entspringt der Urquelle SELBST, und Nichts anderes ist! Alle weiteren Empfindungen und Wahrnehmungen entstehen durch Spiegelungen dieser sprudelnden Freude in den unterschiedlichen Dimensionen des Seins. Das Göttliche findet seinen Ausdruck in unzähligen Dichtestufen. Je dichter die Schöpfungen, umso verzerrter spiegelt es sich darin. Bitte merkt auf, und erinnert euch, dass hierin keine Wertung liegt. Das Gott Abgewandte und das Gott Zugewandte ruhen gemeinsam in Gott. Verzerrte Bilder gehören ebenso zur Schöpfung, wie ihr makellos klarer Ursprung. Dichte Strukturen erzählen von der Quelle, ebenso wie ihre flüsternden, durchsichtigen Lichtformen. Und nun berichten wir euch von dem Wunder des Pfingstfestes, das euch in vielen Schilderungen überliefert wurde.

50 Tage (Pfingsten) nach Ostern kam der Geist Gottes auf die in Jesu Namen versammelten Menschen. Er schenkte ihnen die 7 Gaben: Weisheit, Erkenntnis, Einsicht, Rat, Stärke, Frömmigkeit und Gottesfurcht. Die Apostel wurden von Gottes Wesen durchströmt, und konnten in der Folge davon in zahlreichen unterschiedlichen Sprachen sprechen. Eure Bibel erzählt euch, dass dies zur Verbreitung des Christentums geschah. Aber es gibt auch noch eine verborgene Schönheit in diesem Ereignis; ein Geheimnis, dass nun auf dem Leitstrahl der Göttlichkeit in euer Bewusstsein dringt. Eure unterschiedlichen Kulturen brachten unterschiedliche Sprachen hervor; eine Tatsache und gleichzeitig eine Metapher für die zahlreichen Missverständnisse im Bewusstsein der Trennung. Mit euren Gewohnheiten, Regeln und Sprachen grenzt ihr euch gegeneinander ab. Ihr entwickelt Urteile, Vorlieben und Abneigungen. Und doch wohnt der eine Göttliche Pfingstgeist in euch allen. Mehr sogar – er durchströmt und nährt das gesamte Universum. 

Dieses Göttliche Bewusstsein erfasste die Apostel an Pfingsten. Eine Art Erleuchtung wurde ihnen geschenkt. Und sofort verstanden sie einander. Mit der Sprache des Herzens und den Augen der Liebe erkannten sie ihr Eins-Sein in Gott.  Erinnert ihr euch an unsere wiederholten Durchgaben, liebste Freunde? Alles ist Eins, Hier, Jetzt! Die Wahrheit eures Seins entlarvt jede Trennung als Illusion. Nur die Liebe bringt euch in die Erscheinung. Wohl verleiht sie euch allen einen eigenen Klang; eine Signatur, die euch als Leuchtspur Göttlichen Ursprungs im Universum erkenntlich macht. Und doch klingt ihr alle zusammen in einer einzigartigen, großen Symphonie. Nehmt euch einen Moment der stillen Betrachtung, liebste Freunde, und folgt dem Wissen eurer Seele:

Du bist ein Klang von einzigartiger Schönheit; leuchtend im reinen Liebeslicht deiner Frequenz. Als Teil der Menschheit erklingt dein Ton im symphonischen Rauschen der Menschheit. Erde und Menschheit verströmen sich in größeren Melodien. Jeder Planet eures Sonnensystems trägt seinen Klang bei, und die Sonne selbst fasst sie alle in ihrem eigenen Muster zusammen. Milliarden von Sonnensystemen erklingen im Bewusstsein ihres Schöpfers. Milliarden von Galaxien erweitern die Musik. Finde nun zu dir zurück, und erkenne, dass dein Klang das große Orchester allen Seins in Schwingung versetzt. Der Geist Gottes erklingt in deinen Zellen, Organen, Geweben und Flüssigkeiten. Er durchströmt auch die Räume deines Denkens und Fühlens. Die Sprache deines Herzens ist für alle verständlich. Die Sprache aller Herzen verstehst du. So ist das Pfingstwunder eine Erfahrung des EIN-Verständnisses; ein Erlebnis der Verbundenheit. Wie ein Göttlicher Lichtstrahl verweist es auf den Beginn des Wassermann-Zeitalters. Liebste Freunde – erneut lassen wir die sprudelnde Freude unserer Herzen zu euch strömen. Das jetzt anbrechende Zeitalter ist erfüllt vom Pfingstwunder der Verbundenheit. In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir mit euch und einer großen, bestaunenswerten Schöpfung daran Teil.

Quelle: http://liebeslicht.net/30-05-2020/

Fahrnow-Grüsse am 29.05.20 – Vollkommen immun? Teil I

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 29.05.20 – Vollkommen immun? Teil I

(Teil II ist für den 01. Juni vorgesehen – besucht uns wieder :))

Liebste Freundinnen und Freunde, wir grüßen euch! Erinnert ihr euch an den Ausspruch von Louis Pasteur? Die Mikrobe ist nichts, das Terrain ist alles! (siehe unseren Text vom 24.05.20). Aber was dürfen wir uns unter dem Terrain vorstellen? Das sind wir, liebe Freunde! Das bist du, lieber Mensch. Also könnte es sich lohnen, wieder einmal genauer hinzuschaun, wer und was wir eigentlich sind. Prompt überschreiten wir dabei auch die Grenzen von Weltbildern und Standorten. Daher bitten wir euch, unsere Gedanken als Angebot zu verstehen. Vielleicht nehmt ihr euch ein wenig Zeit, um sie zusammen mit eurem Höheren SELBST zu untersuchen? 

Menschen bilden eine Einheit aus Körper (Physis; der stoffliche Bereich), Seele (Psyche; die Emotionen und feinstofflich astralen Energien) und Geist (Gedanken; mentale Energiefelder).

Im Deutschen ist der Begriff Geist recht vielschichtig. Wir verstehen das Denken darunter, die mentalen Funktionen (englisch „mind“), aber auch den „Großen Geist“; den great spirit. Dieser jedoch lässt sich nur annäherungsweise beschreiben. Verbunden mit der ganzen Schöpfung ist er unser Anteil am Göttlichen. Unser Höheres SELBST. Das Christuslicht in uns. Unser Herzensfeuer im Dienst der Schöpfung. Das alles sind wir, als eine Art Gesamtkunstwerk. Und nun sagt uns Pasteur, dass hierin die Bedeutung liegt. Nicht ein einziger Keim (oder viele von ihnen) entscheidet über unsere Situation, sondern wir Selbst-SELBST (Selbst: unsere alltägliche Ich-Identität; SELBST: unsere ewige, unveränderliche Göttlichkeit)! Sollten wir also mächtiger sein, als es uns erzählt wurde?

Der Gedanke führt weiter, und stellt unser aktuelles Verständnis von Krankheit und Gesundheit möglicherweise auf den Kopf. Auch unser Gesundheitssystem verdient eine Überarbeitung, wenn wir Pasteur ernst nehmen. Alle schulmedizinischen Maßnahmen zielen darauf ab, einen Keim (eine Mikrobe) zu töten. Das gelingt niemals ganz, wie alle Mediziner wissen. Die Natur wehrt sich, und unterstützt ihre Produkte mit Intelligenz und Raffinesse. Bakterien entwickeln Antibiotika-Resistenz. Viren mutieren. Parasiten ziehen sich in winzige Körperhöhlen zurück (Schleimhautfalten), um zu überleben. Das machen sie genauso clever, wie alle größeren Organismen. Das Leben ist auf Überleben trainiert. Pasteur muss große Weitsicht besessen haben, als er die Zusammenhänge so einfach auf den Punkt brachte. Er wusste, dass man die Mikroben niemals ganz besiegen würde. Heute wissen wir, wie richtig er damit lag. Obwohl wir seit mehr als hundert Jahren buchstäblich Unsummen investieren, um Krankheitskeime auszurotten, sind wir erfolgloser denn je. Immer mehr Ressourcen werden eingesetzt, und doch steigt die Zahl der Kranken und Toten weiterhin. Also könnte es an der Zeit sein, Pasteurs Arbeit genauer zu betrachten. Wenden wir uns doch mal dem Gesamtkunstwerk Mensch zu, anstatt seine Einzelteile mikroskopisch genau zu erfassen…

Naturheilkundler kennen diesen Gedanken natürlich, und Pasteur war einer von ihnen. Zu seinen Lebzeiten vertiefte sich die Spaltung des Denkens in materielle und feinstoffliche Betrachtungsebenen. Das Fische-Zeitalter steigerte sein Potenzial noch einmal – wie die Abendsonne, die alles besonders intensiv beleuchtet. Die ganze Heilkunde versank in Trennungs-Illusionen, und das gerade anbrechende Zeitalter von Technologie und Gewinnmaximierung begrüßte die Entwicklung. Immer feinere Mikroskope untersuchten immer kleinere Bestandteile des Lebens. Immer größere Konzerne bereicherten sich daran. Und genau diese Entwicklung ist jetzt an ihrem Umkehrpunkt angekommen. Es wird kein Medikament geben, das alle Corona-Kranken sicher heilt. Es wird auch keine Impfung geben, die alle Menschen vor dieser Krankheit schützt. Die Betonung liegt auf „alle“. Denn immer entwickelt die Natur besondere Verläufe; Ausnahmen, Varianten. Das Terrain, der Mensch, ist eben  einzigartig. Behandelt den Menschen, nicht seine Krankheit, sagte uns ein anderer weiser Mediziner des vorletzten Jahrhunderts. Samuel Hahnemann entwickelte die Homöopathie, um über Ähnlichkeitsgesetze dem Menschen, dem Terrain, so nahe wie möglich zu kommen. 

Noch immer ist seine Heilkunst (Hahnemann nannte seine Arbeit Heilkunst – nicht Heilkunde!) umstritten. Hahnemanns Beobachtungen zu Krankheit und Gesundheit aber sind aktueller denn je. Sicher war er einer der genauesten Beobachter, die jemals als Ärzte lebten und arbeiteten. Ein Blick in seine detaillierten Krankengeschichten lohnt sich noch heute. Ein Leben lang bemühte sich dieser große Weise darum, den Menschen und sein Sein zu verstehen. Geduldig und ehrlich widmete er sich dem Terrain Mensch. Während der Krisen dieser Zeit könnten wir seine Erkenntnisse erneut studieren. In den 80ern und 90ern gab es in Indien eine große Homöopathie-Bewegung. Aus Mangel an Geld behandelte man gefährliche Seuchen erfolgreich mit der Homöopathie. Im neuen Millenium trat dann auch Indien in die trennende Illusion neuzeitlicher Medizin ein. Zur Eindämmung von Corona wird dort nun ein noch nicht zugelassener (das bedeutet: nicht ausreichend auf seine Sicherheit geprüfter!) Impfstoff eingesetzt. Vermutlich handeln die Entscheidungsträger dabei aus guter Absicht für ihr Volk. Vielleicht sind sie aber auch einfach nur Verbündete der globalisierten Wirtschaft, die schon öfter weniger priviligierte Länder aussuchte, um ihre unauthorisierten Tests durchzuführen. Wie auch immer – die Menschheit darf jetzt aufwachen und Verantwortung übernehmen – überall! Wie wir dem Terrain Mensch heilsam begegnen können, erzählen wir euch in Teil II dieses Artikels. Hier noch ein Tipp: euer Immunsystem stärkt ihr mit unserer Hypno-Übung Waches Immunsystem http://www.meisterkreise.eu/dr-fahrnow-cds/  

Wir grüßen euch in dankbarer Liebe für euer Sein! 

Quelle: http://liebeslicht.net/sirius/

Fahrnow-Grüsse am 28.05.20 – Ein Sommer ohne Reisen?

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 28.05.20 – Ein Sommer ohne Reisen?

Liebe Freundinnen und Freunde – liebe Gefährten auf dem Weg, wir grüßen euch in dankbarer Liebe! Ja – wir fühlen uns wie eure Reisegefährten auf ähnlichem Pfad. Jede/r Einzelne von euch lebt ein eigenes Leben, und doch verbindet uns etwas Kostbares. Wir interessieren uns für die geistige Seite des Mensch-Seins. Nach einigen Jahrhunderten  materialistischer Weltbilder gehören wir zu einer kleineren Gruppe des menschlichen Kollektivs. Manchmal spüren wir das als innere Einsamkeit oder Unruhe; ihr wisst, wovon wir sprechen, liebe Freunde. Sogar manche uns Nahestehende belächeln oder kritisieren uns. Sie sind sich so sicher, alles richtig zu wissen. Und doch erkennen sie die Zerrbrille auf ihrer eigenen Nase nicht. Damit müssen wir leben. Schon immer gab es in der Menschheit eine kleine Gruppe von Wissenden. Schon zu allen Zeiten wurden sie missverstanden, ausgegrenzt oder sogar verfolgt. Wissende sind unruhig; sie sind Suchende, und ihre Energie wirkt wie Hefe im Bewusstsein des Ganzen. Sie erzeugt Gärungsprozesse, und das finden manche ungemütlich. Weiterschlafen war gestern. Heute ist Erwachen angesagt! Wir Licht-Interessierten läuten die Glocke.

Das Wissen um unsere Rolle als Sucher kann uns trösten, in den Momenten von Einsamkeit. Gleichzeitig ist es nützlich, die unauflösliche Verbundenheit mit dem Ganzen im Bewusstsein zu halten. Fühlen wir uns ausgegrenzt, besonders, besser oder schlechter als andere, nähren wir die Felder alter Energie. Jetzt gilt es, alle trennenden Gedanken als Illusion zu erkennen. Wir sind Mitspieler in einer großen Symphonie; einem universellen Zusammenklang. Hoch tönende (vibrierende) Instrumente sind ebenso wichtig, wie die tiefen Bässe. Gemeinsam erschaffen alle einen Klang von unendlicher Schönheit. Hört ihr, wie dieser Klang durchs Universum weht? Erkennt ihr die Unendlichkeit unseres Seins?

Unsere Führungskräfte in Politik und Gesetzgebung haben uns ein Reiseverbot auferlegt. Noch ist unklar, wie genau es ausgeführt werden soll. Regionale Ebenen streiten über seine Umsetzung. Was in einem Dorf erlaubt ist, wird anderswo verboten, und die sachlichen Begründungen dazu erscheinen mehr als widersprüchlich. Unsere Rechte werden eingeschränkt. Und doch gibt es eine Ebene in uns, die unantastbar bleibt. So wie unsere Menschenwürde, bleibt auch unser Geistiger Raum frei von äußeren Vorschriften und Regularien. Wir dürfen in diesem Sommer nicht unbeschränkt verreisen? Na – dann reisen wir doch nach innen! Die Gedanken sind frei – das weiß unsere Volksseele ganz genau. Gebt diese Zeile mal in die Suchmaschinen, und lasst euch überraschen. Weltweit wurde die Idee gepflegt und besungen – zu allen Zeiten. Einen Sommer ohne Reisen kann es höchstens äußerlich geben. Und auch dabei haben wir ja noch die Chance mitzureden…

Lasst uns währenddessen einfach die Grenzenlosigkeit unserer Innenwelt genießen. Tun wir es doch gemeinsam! Denken wir aneinander, reisen wir zusammen durch unsere Visionen, begrüßen wir uns in den modernen Informationsfeldern des Internet. Am Pfingstsonntag unternehmen wir einen besonderen Ausflug! Von Engelsflügeln getragen, begegnen wir uns beim Siriuskongress im leuchtenden Internet. Wollt ihr mitkommen? Ein großes Energiefeld der Liebe wird uns gerade eben vorbereitet. Ein grenzenloser Raum im Bewusstseinsfeld von Menschheit, Sternenräten und Meistern ist eröffnet. Kommt herbei – das Fest ist bereitet! Wir freuen uns auf euch!

Hier könnt ihr euch informieren und anmelden: 

https://albrechtsiriusblog.home.blog/online-kongress-wuerzburg-31-05-2020/

Quelle: http://liebeslicht.net/28-05-20/

Sirius-Botschaft am 27.05.20 – Ziellos gewinnen

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Sirius-Botschaft am 27.05.20 – Ziellos gewinnen

Liebste Sternenfreunde, wir grüßen euch herzlich! Wir betrachten euer nun täglich wachsendes Lichtfeld in Liebe, und danken für euer Sein! Ihr seid so tapfer, liebste Menschheit! Mutig widmet ihr euch den Schwankungen und Erneuerungen eurer Evolution. Das gelingt euch, weil ihr jetzt immer tiefer und inniger im Kontakt bleibt mit eurem Göttlichen SELBST. Zunächst sind es nur Wenige, die ihr Liebeslicht im kollektiven Menschheits Bewusstsein aufleuchten lassen. Aber schon spüren andere diese bewegte Wärme, und reagieren darauf. Stellt euch ein wachsendes Leuchtfeuer vor, dass euer Bewusstsein nun erhellt und nährt. Einen Flächenbrand der Liebe und Wahrhaftigkeit…

Noch Vieles gibt es, was ihr zu erkennen und aufzuräumen habt. Jede Schöpfungsform muss auf Ausgleich achten, und euer Planet leidet aktuell unter zahlreichen Ungleichgewichten. Euer Erwachen im Liebeslicht macht euch bewusst, wo Korrekturen nötig sind. Vielleicht fühlt es sich erschütternd an, sie zu erkennen. Vielleicht reagiert ihr mit Wut und Ablehnung. Und doch gibt es in euch eine heilsame Quelle, die alles erlöst, und in die Göttliche Ordnung zurückführt. Verbündet euch mit ihr – was auch immer geschieht. Findet Antworten auf eure Fragen, Trost für eure Gefühle und Zuversicht in euren Gedanken. Das Potenzial notwendiger Veränderungen ist vorbereitet, und die Energiefelder des Lichts stehen an eurer Seite. Ihr werdet gewinnen, liebste Freunde! Und dieser Gewinn liegt in der Plan-losen Hingabe an eure innerste Wahrheit.

Wir sprechen hier von einem immanenten Geheimnis der Evolution. Jedes Werden enthält den Keim des Gelingens; ein Energiefeld erfüllten Seins. Was ihr als gelegentliches Scheitern erfahrt, ist nur ein winziger Ausschnitt der Wirklichkeit. Schaut über die Momente scheinbaren Nicht-Gelingens hinaus, und entdeckt das Licht darin. Es gewinnt immer! Seine Anziehungskraft ist so unendlich groß, dass sich ihm alles unterordnet – in Freiheit. Licht bringt in die Erscheinung, was ist, und Licht führt es zu seiner höchsten Erfüllung. Entspannt euch, liebste Freunde, und erlaubt dem Liebeslicht, seine Arbeit zu vollenden. Der Göttliche Urquell in euch hat entschieden, euch auf eine nächste Stufe eures Werdens zu heben. Traut ihr der Quelle zu, ihr Werk zu vollenden? Dann überlasst ihr alles Kommende. Lasst euch aus  eurem Inneren heraus geleiten, und ruht in der Zuversicht. Lasst alle Ziele los, und seid gewiss, dass euch Wunder erwarten. Schon bald werdet ihr sie immer öfter entdecken, ihr tapferen Geliebten. Wisst euch geborgen und bedingungslos geliebt, immer!

Quelle: http://liebeslicht.net/27-05-20/

Fahrnow-Grüsse am 26.05.20 – Schamhaft schuldig, eine uralte Illusion

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 26.05.20 – Schamhaft schuldig, eine uralte Illusion

Liebste Freundinnen und Freunde wir grüßen euch herzlich! Eine der spannendsten modernen Wissenschaften könnte die Bewusstseinsforschung sein. Die Energien des Wassermann-Zeitalters bringen die Menschheit jetzt mit sich selbst in Kontakt. Bewusstsein wird sich SEINER SELBST bewusst. Wir durchleben einen Abschnitt der Evolution, aus dem jetzt gerade neue Weltbilder und Lebensformen entstehen. Genau jetzt genießen wir eine einzigartige Chance. Wir erhalten die Freiheit, uns auf neue Weise zu sehen und zu verstehen. Was in den vergangenen Jahrtausenden als „normal“ galt, wird überprüft und auf seine Sinnhaftigkeit untersucht. Ist der Mensch ein Sünder – womöglich von Geburt an? Sind wir „schlecht“ und unwert von Natur aus? Sind Frauen weniger wert als Männer? Oder wenden wir uns ganz bewusst einer anderen Selbstsicht zu? 

Bewusstseinsforscher fanden heraus, dass schuldbewusste Menschen in sehr niedrigen Frequenzen leben. Sie fühlen sich „down“. Schamgefühle fesseln uns in einer ungemütlichen Identität. Unsere schöpferischen untersten Chakren reagieren mit Blockaden, und daraus entsteht großes Leid. Die gebremste Triebkraft sucht sich andere Kanäle der Ent-Äußerung. Wut entsteht, und die innere Spannung wächst. Schließlich verstehen wir, dass die Menschheit sich über Jahrtausende bekämpfte. Die machtvollen Schöpfungsenergien unseres Ursprungs bewegen sich fehlgeleitet durch die Magnetfelder von Gewalt und Angst. Und nun empfangen wir einen lichtvollen Energiestrahl aus dem Zentrum unserer Galaxie, um unsere kostbare Schöpfungskraft neu auszurichten. Dazu brauchen wir nur einen winzigen Moment der Entscheidung: wollen wir alle Schuld- und Schamgefühle loslassen? Wollen wir unsere untersten Chakren mit Liebeslicht erfüllen, und JA sagen, zu unserem Mensch-SEIN?

Aus der Aurachirurgie wissen wir, dass die beiden untersten Chakren mit dem Halschakra zusammen arbeiten. Über Kehlkopf und Sprache bringen wir unsere Identität in diese Welt. Im Hals liegt unser SELBST-Ausdruck. Sind unsere untersten Chakren irritiert, fehlt es uns auch am passenden Selbstausdruck. So wird der Scham belastete Mensch scheu. Er vermeidet den direkten, ehrlichen Austausch. Er befindet sich auf der Flucht – sich selbst und anderen gegenüber. Klar, dass daraus Verstrickungen entstehen – immer wieder aufs Neue; Generation für Generation. Und dennoch hält uns die Schöpfungsquelle in ihrem Liebesatem geborgen – zu jedem Zeitpunkt. Nach den unzähligen Erfahrungen von Krieg und Leid schickt sie uns nun einen Lichtstrahl der Gnade, in dem wir auflösen dürfen, was war. Das kraftvoll vibrierende Liebeslicht aus dem Zentrum unserer Galaxie überblendet unsere Schuldgefühle, und erinnert uns an unsere bisher verborgene Schönheit.

Liebste Freunde – wir laden euch herzlich ein, diese neue Erfahrung mit uns zu feiern! Lasst uns mit dem heilsamen Atem beginnen: Liebeslicht ein – Schuld und Scham aus. Schöpfungslicht ein – Stress und Angst aus. Lasst uns die Kraft von Mutter Erde empfangen, und unser Becken damit füllen. Lasst uns einen starken Lichtfluss aufbauen: aus dem Schoß unserer Schöpfungskraft, über die Nabelfelder unserer Gefühle, ins Liebeslicht unserer Herzen, zum Selbst-Ausdruck eines sich seines SELBST bewussten Menschen im Halschakra – bis hinauf in Stirn und Scheitel, wo sich alles im Liebeslicht der Quelle vereint. (Anm.: siehe auch unsere Übung „Lichtbrücke“ als download im Fahrnow-shop). Je rascher wir die niedrig vibrierenden Frequenzen von Scham und Schuld jetzt in uns erlösen, umso entspannter erfahren wir die Wandlungszeit. Wir besitzen längst den Schlüssel dazu! Aus dem Herzen der Liebe geschieht alles wie von SELBST! Wir grüßen euch in Liebe-voller Verbundenheit! Ilse-Maria und Jürgen

Quelle:http://liebeslicht.net/26-05-20/

2 X 30 TAGE BOTSCHAFTEN MÄRZ – MAI

Dr. Ilse Maria und Jürgen Fahrnow, Utting am Ammersee

In den vergangenen 30 Tagen stellten wir tägliche Botschaften und Betrachtungen online. Viele von Euch fühlten sich dadurch inspiriert und unterstützt. Gerne könnt Ihr das Gesamtpaket als Datei runterladen……. ……..Unsere Sternenfreunde empfehlen, diesen Textablauf in den kommenden zwei Monaten genauso zu wiederholen. Damit erhalten wir Bewusstseins erweiternde Impulse und Hilfen………..

weiter: http://liebeslicht.net/30-tage-botschaften/

Sirius-Botschaft am 25.05.20 – Im Magnetfeld der Liebe

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Siriusbotschaft am 25.05.20 – Im Magnetfeld der Liebe

Liebste Sternenfreunde, wir grüßen euch im magnetischen Liebeslicht unseres Seins! Wir möchten euch über diesen Schöpfungsraum berichten, den ihr nun immer öfter bewusst erkundet. Ihr kennt das Liebeslicht als ein Gefühl der Freude, der Harmonie und des Friedens. Könnt ihr euch vorstellen, dass daraus Heilung entsteht, ihr Lieben? Könnt ihr euch vorstellen, dass sich jede eurer Körperzellen mit diesem kraftvollen und doch so unaufdringlichen Licht füllt? Spürt ihr die leichte Bewegung, die damit durch euren Körper fließt? Das sind eure Erfahrungen im Heilungstempel, ihr Lieben, und damit nennen wir euch einen weiteren Begriff für die Dimensionen reiner Liebe.

Die bedingungslose Schöpfungsliebe existiert als riesiger Farb- und Klangraum im sich SEINER SELBST bewussten Universum. Ihr könntet sie auch als Frequenzraum beschreiben. Hoch vibrierende Klänge erzeugen ein zartes Rauschen, das jede Materie berührt. Besonders deutlich spürt ihr es, wenn ihr euer Bewusstsein in Liebe ausrichtet. Dann geht euer Körper mit diesem Licht in Resonanz, und lässt sich von ihm er-füllen. Wie jedes Licht, so erzeugt auch das Liebeslicht ein großes elektromagnetisches Feld. Wie ein riesiger Magnet zieht es zu sich, was seine Signatur sucht. Suchen und Finden werden EINS, im Anblick der Liebe. Es kann so einfach sein, liebste Freunde. Ruft die Impulse der Liebe in euch wach, und surft auf den magnetischen Wellen des Liebeslichts. Entdeckt die Freude, die darin liegt, und erinnert euch so oft wie möglich daran. Richtet eure Aufmerksamkeit ins Licht, und überlasst alles Weitere dem großen SELBST, das ihr seid.

Hier ist eine kleine Übung zu eurer Betrachtung: entspanne dich, und stell dir vor, dass du wie ein Korken auf dem Ozean treibst. Lass dich von seinen Wellen hochtragen, und schwimme über allen Gedanken. Genieße das Wippen und taumeln wie ein Kind; sorglos und voller Lebensfreude. Fühl dich leicht und geborgen, und überlass die Bewegung dem großen Ozean, der dich trägt. Geht in dieses Gefühl, ihr Lieben! Spürt die Dankbarkeit über euer Sein. Erfahrt das kostbare Lebensgeschenk in allen euren Fasern. Ein leichter Korken treibt über den Ozean der Gedanken – lasst es euch wohl ergehen, und genießt die Liebe, die ihr seid! Wir grüßen euch in tiefer Verbundenheit!

Quelle: http://liebeslicht.net/25-05-20/