Fahrnow-Grüsse am 03.06.2020 – ZEN-Geist, Anfänger-Geist

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 03.06.2020 – ZEN-Geist, Anfänger-Geist

Liebste Freundinnen und Freunde – wir grüßen euch voller Freude über unsere Zusammenkunft! Viele von euch spüren das tragende Netz, das uns immer mehr verbindet. Die Sternengeschwister und Meister der Weisheit arbeiten in großen Zeiträumen. Ihre Intention unterstützt die Evolution, ihr Sein verweilt im JETZT, und ihre Projekte realisieren sich durch die Jahrtausende. Schaut in unseren Text vom 01. Mai – dort beschreiben sie den Hintergrund zu ihren täglichen Botschaften in dieser Zeit. Äußerlich gesehen ist diese Zeit voller Herausforderungen und Turbulenzen. Gleichzeitig geleiten uns der Avatar der Synthese und das Bewusstseinsfeld des Ausgleichs hindurch, so dass wir uns immer wieder aufs Neue in uns SELBST ausrichten können. Dabei entdecken wir diese innerste Wahrheit, und verbinden uns mit ihr. Genau das verstehen die Meister unter “Aufstieg”: eine Zeit der Neuausrichtung in geöffneten, wahrhaftigen Wirklichkeiten. Und täglich fühlen wir uns aufs Neue ganz am Anfang mit all diesen Erfahrungen. Auch das gehört zum Spiel – ZEN-Geist, Anfänger-Geist, heißt es. Nur im Moment des einen reinen Seins erfahren wir uns. 

Als Jürgen seine Ausbildung zum Rolfer durchlebte, meisterte er einen echten Aufstieg. In wenigen Wochen erarbeitete er sich Anatomie, Physiologie und Biochemie; darüber hinaus die englische Sprache, um an der international gestalteten Ausbildung teilnehmen zu können. Nach dem Einführungskurs fragten ihn die Lehrer, wo er seiner Meinung nach stand. Er war dem Unterricht aufmerksam gefolgt, hatte sich aber in der Fülle neuen Materials selten selbst daran beteiligt. Mit seiner Antwort gewann er die Herzen der Lehrer und einen Platz in der Ausbildung. Ist doch klar, sagte er, ich stehe ganz am Anfang. Dieser Satz gilt zurzeit für uns alle (vielleicht galt er auch schon immer, ohne dass wir es bemerkten? :)). Täglich finden wir uns am Anfang eines neuen Zeitalters. Jeden Morgen brauchen wir neue Orientierungshilfen, während unsere gewohnten Denk- und Verhaltensmuster einbrechen. Auch wenn es manchmal anstrengend und ungemütlich erscheint: wir erproben uns im Anfänger-Geist, und darin liegt unsere Chance zum Aufstieg.

Anfänger sind neugierig, frisch, akzeptierend, zugewendet, liebevoll. Sie freuen sich auf ihr Lernabenteuer – voller Be-Geist-erung. Lasst uns nur die Kinder betrachten. Ihre neugierige Lebensfreude ist grenzenlos. Fleißig wiederholen und üben sie, was noch nicht klappt. Sie sind Fehler-tolerant. Sie urteilen nicht, sondern machen einfach weiter. Sie stürzen sich ins Leben – mit Haut und Haar. Solange wir sie nicht daran hindern, leben sie völlig aus dem Augenblick heraus. Zeit und Raum verschwinden in ihrer An-Wesenheit. Können wir diese herausfordernde Wandlungszeit im Geist der Kinder meistern? Aber sicher! Schließlich waren wir selbst Kinder, und unser Bewusstsein speichert alle Erinnerungen daran. Wir brauchen sie nur sehr liebevoll zu uns einladen. Wer schwierige Erinnerungen an seine Kindheit hat, profitiert vielleicht von unserer Hypno-CD Kindheit ins Licht. Dort führen wir euch durch einen therapeutischen Prozess, der euer inneres Kind heilen kann. Seine ungebrochene Lebendigkeit wird dann wieder spürbar…  http://www.meisterkreise.eu/dr-fahrnow-cds/ 

Wir sollten uns den ZEN-Geist erhalten. Auf unserem spirituellen Pfad erfüllt er uns mehr und mehr mit Licht. Aber er könnte auch eine Notwendigkeit sein, in dieser Zeit. Die Wellen der Wandlung könnten uns noch länger umspülen und durchrütteln. Vieles gibt es, das auf diesem Planeten noch der Erneuerung bedarf. Im Geist der Anfänger meistern wir alles! In diesem Sinne – viel Freude und Be-Geist-erung bei euren Unternehmungen, und viel Gelassenheit mit allem, was uns diese Wandlung bringt, 

wünschen euch herzlich Ilse-Maria und Jürgen

Quelle: http://liebeslicht.net/03-06-2020/

Fahrnow-Grüsse am 01.06.20 – Vollkommen immun? Teil II

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 01.06.20 – Vollkommen immun? Teil II 

Liebste Freundinnen und Freunde, wir begrüßen euch im Juni! Der sechste Monat unserer Jahreszählung bricht an, und die Corona-Krise füllt bald ihr erstes Halbjahr. Zeit, um einen kleinen Rückblick zu halten. Hätten wir das gedacht? Hätten wir das für möglich gehalten? Zugegeben – wir wurden lange mit einer Salami-Strategie bedient, und das könnte auch noch so weitergehen. Täglich gabs neue Verordnungen, und das auch noch je nach Region unterschiedlich. Unser Anpassungstalent wurde bis aufs Äußerste gefordert. Angst, Wut und Verunsicherung mussten bearbeitet werden. Rückblickend können wir uns gratulieren – wir haben sehr viel geschafft! Soviel permanente Flexibilität mussten wir schon seit Langem nicht mehr aufbringen. Wir haben es geschafft! Wir haben gelernt, uns fraglos anzupassen (na ja – nicht so ganz…:)). Und da die ganze Schöpfung in einem Feld lebt, hat auch das Corona-Virus seine Anpassung gemeistert. Wir glauben doch nicht ernsthaft, es würde uns so einfach verlassen? Das wäre wirklich völlig un-Natür-lich :)! In den Gesetzen der Evolution dürfen wir eher davon ausgehen, dass unser kluger Körper neue Wege findet, diese Herausforderung zu integrieren. Und damit sind wir bei unserem heutigen Thema. Was können wir tun, um eine starke Immunität gegenüber Störreizen zu entwickeln? Wir präsentieren euch hier eine kleine Sammlung gut erprobter Strategien. Dabei geht es immer um Ausgleich und Balance (siehe auch unseren Text von gestern).

  • Das Säure-Basen-Gleichgewicht ist von größter Bedeutung; körperlich ebenso wie psychisch. Wenn du „sauer“ bist, reagiert dein Körper tatsächlich mit Übersäuerung. Das schädigt seine Zellen, und reduziert seine Immunleistung. Also bleib gelassen, und sei gleichzeitig wachsam entspannt! Basenpulver, Gemüse und der Verzicht auf Suchtstoffe (Zucker, Alkohol, Tabak) helfen auch. Dazu gibt es inzwischen eine Fülle von guter Literatur…
  • Vielleicht unternimmst du mal eine Bestandsaufnahme? Wo ist dein Leben gerade im Ungleichgewicht? Wo empfindest du Stress, und wie lässt er sich erlösen? Stress erzeugt Säure – alles weitere s.o.
  • Was hilft dir, in Balance zu bleiben? Woran merkst du, dass du es bist? Vielleicht nimmst du dir täglich ein bisschen Zeit (damit hat uns Corona jetzt ja reichlich beschenkt!), und untersuchst deinen Zustand? Je rascher du die alten Programme des Ungleichgewichts auflöst, umso kraftvoller meistert dein Körper Herausforderungen!
  • Wie immer: verbinde dich mit deinem SELBST! Es kennt Antworten auf deine Fragen, bietet Hilfe in der Not, und arbeitet ausschließlich zum Höchsten Wohle aller!
  • Schließ Freundschaft mit deinem Körper-Deva; mit den „Bildekräften“ (ein Begriff aus der Anthroposophie). Diese wundervollen Geschöpfe bauen und erhalten den Körper. Sie dienen dir freigiebig, und freu‘n sich sehr über deine Beachtung. Ein enges, freundschaftliches Bündnis mit dem Körper-Deva schenkt dir Sicherheit. Er/sie wird dir jederzeit übermitteln, was du gerade brauchst, um den Herausforderungen des Lebens zu begegnen. Lausch nach innen – er/sie erwartet dich schon…

Die Corona-Krise lässt sich aus mindestens zwei Ebenen betrachten. Im Alltag der dritten Dimension sind wir eingeladen, unseren Weg zu finden, zwischen Verordnungen, Einschränkungen und politischen Machenschaften. Das kann Angst, Ärger oder Entsetzen erzeugen (was wir besser gleich wieder ausbalancieren 🙂 s.o.). Aus der Geistigen Ebene erscheint die Krise als eine sehr besondere Chance zur Neuordnung aller unserer Strukturen – in uns selbst, ebenso wie in unserem Lebensraum. Jetzt und in den kommenden Jahren können wir unsere Welt verändern. Wir können endlich aufräumen mit dem selbst erschaffenen Leid! Wir können Verantwortung übernehmen, und uns dem Schutz des Lebens widmen. Das wird ganz selbstverständlich geschehn, denn die kollektive Menschheitsseele hat es so beschlossen. Auch unser Planet transformiert sich jetzt in lichtvollere Ebenen. Uns Menschen bleibt da nur eines: mit dem Strom des Lebens schwimmen, und den Kopf über Wasser halten. Vollkommen immun werden wir niemals sein, und keine Impfung – egal gegen welchen Keim – kann uns diese Immunität schenken. Es geht vielmehr darum, die dauernde Beweglichkeit des Lebens auszukosten, uns ihr hinzugeben, und sie aufmerksam zu genießen und zu fördern. Nach und nach wird sich diese Haltung in allen Kulturen des Planeten verbreiten. Dann leben wir im Geiste vereint als Hüter der Evolution auf Mutter Erde und erleben die friedlichen Zeiten des Wassermanns, die sich unsere Seele erhofft.

Fühlt euch umarmt und gegrüßt von Ilse-Maria und Jürgen

Vielleicht mögt ihr diese Impulse praktisch vertiefen? Dann schaut doch mal in unser projekt Heilungstempel: http://liebeslicht.net/fragen-und-antworten-zum-heilungstempel/ 

Quelle: http://liebeslicht.net/01-06-20/

Fahrnow-Grüsse am 29.05.20 – Vollkommen immun? Teil I

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 29.05.20 – Vollkommen immun? Teil I

(Teil II ist für den 01. Juni vorgesehen – besucht uns wieder :))

Liebste Freundinnen und Freunde, wir grüßen euch! Erinnert ihr euch an den Ausspruch von Louis Pasteur? Die Mikrobe ist nichts, das Terrain ist alles! (siehe unseren Text vom 24.05.20). Aber was dürfen wir uns unter dem Terrain vorstellen? Das sind wir, liebe Freunde! Das bist du, lieber Mensch. Also könnte es sich lohnen, wieder einmal genauer hinzuschaun, wer und was wir eigentlich sind. Prompt überschreiten wir dabei auch die Grenzen von Weltbildern und Standorten. Daher bitten wir euch, unsere Gedanken als Angebot zu verstehen. Vielleicht nehmt ihr euch ein wenig Zeit, um sie zusammen mit eurem Höheren SELBST zu untersuchen? 

Menschen bilden eine Einheit aus Körper (Physis; der stoffliche Bereich), Seele (Psyche; die Emotionen und feinstofflich astralen Energien) und Geist (Gedanken; mentale Energiefelder).

Im Deutschen ist der Begriff Geist recht vielschichtig. Wir verstehen das Denken darunter, die mentalen Funktionen (englisch „mind“), aber auch den „Großen Geist“; den great spirit. Dieser jedoch lässt sich nur annäherungsweise beschreiben. Verbunden mit der ganzen Schöpfung ist er unser Anteil am Göttlichen. Unser Höheres SELBST. Das Christuslicht in uns. Unser Herzensfeuer im Dienst der Schöpfung. Das alles sind wir, als eine Art Gesamtkunstwerk. Und nun sagt uns Pasteur, dass hierin die Bedeutung liegt. Nicht ein einziger Keim (oder viele von ihnen) entscheidet über unsere Situation, sondern wir Selbst-SELBST (Selbst: unsere alltägliche Ich-Identität; SELBST: unsere ewige, unveränderliche Göttlichkeit)! Sollten wir also mächtiger sein, als es uns erzählt wurde?

Der Gedanke führt weiter, und stellt unser aktuelles Verständnis von Krankheit und Gesundheit möglicherweise auf den Kopf. Auch unser Gesundheitssystem verdient eine Überarbeitung, wenn wir Pasteur ernst nehmen. Alle schulmedizinischen Maßnahmen zielen darauf ab, einen Keim (eine Mikrobe) zu töten. Das gelingt niemals ganz, wie alle Mediziner wissen. Die Natur wehrt sich, und unterstützt ihre Produkte mit Intelligenz und Raffinesse. Bakterien entwickeln Antibiotika-Resistenz. Viren mutieren. Parasiten ziehen sich in winzige Körperhöhlen zurück (Schleimhautfalten), um zu überleben. Das machen sie genauso clever, wie alle größeren Organismen. Das Leben ist auf Überleben trainiert. Pasteur muss große Weitsicht besessen haben, als er die Zusammenhänge so einfach auf den Punkt brachte. Er wusste, dass man die Mikroben niemals ganz besiegen würde. Heute wissen wir, wie richtig er damit lag. Obwohl wir seit mehr als hundert Jahren buchstäblich Unsummen investieren, um Krankheitskeime auszurotten, sind wir erfolgloser denn je. Immer mehr Ressourcen werden eingesetzt, und doch steigt die Zahl der Kranken und Toten weiterhin. Also könnte es an der Zeit sein, Pasteurs Arbeit genauer zu betrachten. Wenden wir uns doch mal dem Gesamtkunstwerk Mensch zu, anstatt seine Einzelteile mikroskopisch genau zu erfassen…

Naturheilkundler kennen diesen Gedanken natürlich, und Pasteur war einer von ihnen. Zu seinen Lebzeiten vertiefte sich die Spaltung des Denkens in materielle und feinstoffliche Betrachtungsebenen. Das Fische-Zeitalter steigerte sein Potenzial noch einmal – wie die Abendsonne, die alles besonders intensiv beleuchtet. Die ganze Heilkunde versank in Trennungs-Illusionen, und das gerade anbrechende Zeitalter von Technologie und Gewinnmaximierung begrüßte die Entwicklung. Immer feinere Mikroskope untersuchten immer kleinere Bestandteile des Lebens. Immer größere Konzerne bereicherten sich daran. Und genau diese Entwicklung ist jetzt an ihrem Umkehrpunkt angekommen. Es wird kein Medikament geben, das alle Corona-Kranken sicher heilt. Es wird auch keine Impfung geben, die alle Menschen vor dieser Krankheit schützt. Die Betonung liegt auf „alle“. Denn immer entwickelt die Natur besondere Verläufe; Ausnahmen, Varianten. Das Terrain, der Mensch, ist eben  einzigartig. Behandelt den Menschen, nicht seine Krankheit, sagte uns ein anderer weiser Mediziner des vorletzten Jahrhunderts. Samuel Hahnemann entwickelte die Homöopathie, um über Ähnlichkeitsgesetze dem Menschen, dem Terrain, so nahe wie möglich zu kommen. 

Noch immer ist seine Heilkunst (Hahnemann nannte seine Arbeit Heilkunst – nicht Heilkunde!) umstritten. Hahnemanns Beobachtungen zu Krankheit und Gesundheit aber sind aktueller denn je. Sicher war er einer der genauesten Beobachter, die jemals als Ärzte lebten und arbeiteten. Ein Blick in seine detaillierten Krankengeschichten lohnt sich noch heute. Ein Leben lang bemühte sich dieser große Weise darum, den Menschen und sein Sein zu verstehen. Geduldig und ehrlich widmete er sich dem Terrain Mensch. Während der Krisen dieser Zeit könnten wir seine Erkenntnisse erneut studieren. In den 80ern und 90ern gab es in Indien eine große Homöopathie-Bewegung. Aus Mangel an Geld behandelte man gefährliche Seuchen erfolgreich mit der Homöopathie. Im neuen Millenium trat dann auch Indien in die trennende Illusion neuzeitlicher Medizin ein. Zur Eindämmung von Corona wird dort nun ein noch nicht zugelassener (das bedeutet: nicht ausreichend auf seine Sicherheit geprüfter!) Impfstoff eingesetzt. Vermutlich handeln die Entscheidungsträger dabei aus guter Absicht für ihr Volk. Vielleicht sind sie aber auch einfach nur Verbündete der globalisierten Wirtschaft, die schon öfter weniger priviligierte Länder aussuchte, um ihre unauthorisierten Tests durchzuführen. Wie auch immer – die Menschheit darf jetzt aufwachen und Verantwortung übernehmen – überall! Wie wir dem Terrain Mensch heilsam begegnen können, erzählen wir euch in Teil II dieses Artikels. Hier noch ein Tipp: euer Immunsystem stärkt ihr mit unserer Hypno-Übung Waches Immunsystem http://www.meisterkreise.eu/dr-fahrnow-cds/  

Wir grüßen euch in dankbarer Liebe für euer Sein! 

Quelle: http://liebeslicht.net/sirius/

Fahrnow-Grüsse am 26.05.20 – Schamhaft schuldig, eine uralte Illusion

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 26.05.20 – Schamhaft schuldig, eine uralte Illusion

Liebste Freundinnen und Freunde wir grüßen euch herzlich! Eine der spannendsten modernen Wissenschaften könnte die Bewusstseinsforschung sein. Die Energien des Wassermann-Zeitalters bringen die Menschheit jetzt mit sich selbst in Kontakt. Bewusstsein wird sich SEINER SELBST bewusst. Wir durchleben einen Abschnitt der Evolution, aus dem jetzt gerade neue Weltbilder und Lebensformen entstehen. Genau jetzt genießen wir eine einzigartige Chance. Wir erhalten die Freiheit, uns auf neue Weise zu sehen und zu verstehen. Was in den vergangenen Jahrtausenden als „normal“ galt, wird überprüft und auf seine Sinnhaftigkeit untersucht. Ist der Mensch ein Sünder – womöglich von Geburt an? Sind wir „schlecht“ und unwert von Natur aus? Sind Frauen weniger wert als Männer? Oder wenden wir uns ganz bewusst einer anderen Selbstsicht zu? 

Bewusstseinsforscher fanden heraus, dass schuldbewusste Menschen in sehr niedrigen Frequenzen leben. Sie fühlen sich „down“. Schamgefühle fesseln uns in einer ungemütlichen Identität. Unsere schöpferischen untersten Chakren reagieren mit Blockaden, und daraus entsteht großes Leid. Die gebremste Triebkraft sucht sich andere Kanäle der Ent-Äußerung. Wut entsteht, und die innere Spannung wächst. Schließlich verstehen wir, dass die Menschheit sich über Jahrtausende bekämpfte. Die machtvollen Schöpfungsenergien unseres Ursprungs bewegen sich fehlgeleitet durch die Magnetfelder von Gewalt und Angst. Und nun empfangen wir einen lichtvollen Energiestrahl aus dem Zentrum unserer Galaxie, um unsere kostbare Schöpfungskraft neu auszurichten. Dazu brauchen wir nur einen winzigen Moment der Entscheidung: wollen wir alle Schuld- und Schamgefühle loslassen? Wollen wir unsere untersten Chakren mit Liebeslicht erfüllen, und JA sagen, zu unserem Mensch-SEIN?

Aus der Aurachirurgie wissen wir, dass die beiden untersten Chakren mit dem Halschakra zusammen arbeiten. Über Kehlkopf und Sprache bringen wir unsere Identität in diese Welt. Im Hals liegt unser SELBST-Ausdruck. Sind unsere untersten Chakren irritiert, fehlt es uns auch am passenden Selbstausdruck. So wird der Scham belastete Mensch scheu. Er vermeidet den direkten, ehrlichen Austausch. Er befindet sich auf der Flucht – sich selbst und anderen gegenüber. Klar, dass daraus Verstrickungen entstehen – immer wieder aufs Neue; Generation für Generation. Und dennoch hält uns die Schöpfungsquelle in ihrem Liebesatem geborgen – zu jedem Zeitpunkt. Nach den unzähligen Erfahrungen von Krieg und Leid schickt sie uns nun einen Lichtstrahl der Gnade, in dem wir auflösen dürfen, was war. Das kraftvoll vibrierende Liebeslicht aus dem Zentrum unserer Galaxie überblendet unsere Schuldgefühle, und erinnert uns an unsere bisher verborgene Schönheit.

Liebste Freunde – wir laden euch herzlich ein, diese neue Erfahrung mit uns zu feiern! Lasst uns mit dem heilsamen Atem beginnen: Liebeslicht ein – Schuld und Scham aus. Schöpfungslicht ein – Stress und Angst aus. Lasst uns die Kraft von Mutter Erde empfangen, und unser Becken damit füllen. Lasst uns einen starken Lichtfluss aufbauen: aus dem Schoß unserer Schöpfungskraft, über die Nabelfelder unserer Gefühle, ins Liebeslicht unserer Herzen, zum Selbst-Ausdruck eines sich seines SELBST bewussten Menschen im Halschakra – bis hinauf in Stirn und Scheitel, wo sich alles im Liebeslicht der Quelle vereint. (Anm.: siehe auch unsere Übung „Lichtbrücke“ als download im Fahrnow-shop). Je rascher wir die niedrig vibrierenden Frequenzen von Scham und Schuld jetzt in uns erlösen, umso entspannter erfahren wir die Wandlungszeit. Wir besitzen längst den Schlüssel dazu! Aus dem Herzen der Liebe geschieht alles wie von SELBST! Wir grüßen euch in Liebe-voller Verbundenheit! Ilse-Maria und Jürgen

Quelle:http://liebeslicht.net/26-05-20/

Fahrnow-Grüsse am 24.05.20 – Die Mikrobe ist nichts…

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 24.05.20 – Die Mikrobe ist nichts…

Liebste Freundinnen und Freunde, wir grüßen euch herzlich! Danke für eure Teilnahme an dieser untereinander teils bekannten, teils unbekannten Gemeinschaft. Mehr als tausend Menschen lesen diese Nachrichten inzwischen. Wir spüren einander, ohne uns im Einzelfall genauer zu kennen. Und genau das entspricht einem kleinen Ausschnitt des großen Menschheitskollektivs. Auch da spüren wir einander. Die Unruhe, das Leid, aber auch die Liebe und Verbundenheit sind als Magnetfelder anwesend in unserem Bewusstsein. Jedes menschliche Gefühl, jeder Gedanke, erzeugt Bewegung in unserem kollektiven Energiefeld. Das global consciousness project hat es bewiesen. Die Bewegung unseres Gemüts lässt sich an allen Orten des Planeten messen – als eine elektromagnetische Impulswelle. So spüren wir auch eure und unsere gemeinsame Bewegung. Die Unruhe, die manche umtreibt. Aber auch die fröhliche Zuversicht und Liebe, die ihr alle beitragt. 

Heute erzählen wir euch von Louis Pasteur (1822 bis 1895), dem Mikrobiologen, der das Thema Infektionskrankheiten zu seinem Lebenswerk machte. Verglichen mit heute hatte er noch sehr wenig Technik zur Verfügung. Den Unterschied zwischen Parasiten, Bakterien und Viren konnte er nicht entdecken, denn dafür reichten die damaligen Mikroskope nicht aus. Er bezeichnete alle Keime als Mikroben. Heute wissen wir: Parasiten (Würmer etc) sind Kleinstlebewesen, die ihrerseits von Bakterien und Viren besetzt sein können. Bakterien bestehen aus autonomen Zelleinheiten, die selbstständig leben können. Viren bestehen nur aus einem RNA-Strang; einer Erbinformation, die der DNA ähnelt. Viren brauchen einen Wirt oder eine Trägersubstanz (menschliche Körperzellen; Körperflüssigkeiten komplexer Organismen), um leben und sich vermehren zu können. Ohne diesen Wirt sterben sie rasch ab. Bakterien können viele Zustände überdauern. Sie können einfrieren, eintrocknen, und wieder „aufwachen“, wenn sie die nötigen Lebensbedingungen vorfinden. Viren können das nicht. Alle diese Kleinstorganismen bilden enge Gemeinschaften mit den komplexeren Lebensformen (Pflanzen, Tiere, Menschen).

Schon zu Pasteurs Lebzeiten gab es zwei Forschungsansätze, deren Vertreter hitzig miteinander  diskutierten und konkurrierten. Materialistisch ausgerichtete Wissenschaftler sahen nur die Keime als Krankheits-Verursacher. Im Geist der Trennung und Isolierung immer kleinerer Teile der Schöpfung stürzten sie sich auf die Vernichtung der Krankheits-Verursacher; immer noch eine bevorzugte Strategie unserer heutigen Schulmedizin. Pasteur vertrat dagegen einen anderen Ansatz. Die Mikrobe ist nichts, das Terrain ist alles; lautet eines seiner berühmten Zitate. Pasteur interessierte sich für den Wirt; weniger für die kleinen „Angreifer“. Welche Voraussetzungen muss ein Mensch mitbringen, um einen Krankheitskeim bei sich aufzunehmen, fragte er; und formulierte damit einen Denkansatz, den auch die alternative Heilkunde pflegt. Antworten dazu könnten uns aus dem aktuellen Dilemma helfen. Was braucht die Menschheit, um vor Pandemien geschützt zu sein? Wie kann sich der einzelne Mensch so stabilisieren, dass sein starkes Immunsystem einfach NEIN sagt, zu unerwünschten Eindringlingen?

Antworten hierzu führen uns direkt in eine Vision kommender Medizinsysteme. Glauben wir daran, dass sich der Mensch so tief mit seiner Geistigen Ebene verbinden kann, dass er Störfaktoren gegenüber immun wird? Die Vision einer neuen, ganzheitlichen Medizin führt zu neuen Weltbildern. Louis Pasteur zeigte uns die Richtung dazu auf. Werden wir uns die Heilung aus dem SELBST erschaffen? Grundsätzlich ist das möglich, und viele moderne Forschungsansätze bestätigen es. Allerdings liegt noch einige Arbeit vor uns, wenn wir diesen friedlichen Weg gehen wollen. Wir können sie ja schon mal in unsere Vision einbeziehen:

  • Wir sollten für die Umsetzung der schon längst ausgesprochenen Menschenrechte sorgen. Niemand darf sich an Krankheit und Gesundheit bereichern!
  • Wir sollten dafür sorgen, dass die Grundbedürfnisse aller Menschen gesichert sind (Nahrung, Kleidung, Wohnung, Ausbildung als Minimum). Nur gut ernährte, zufriedene Menschen widerstehen Krankheitskeimen…
  • Wir sollten uns tief und eingehend mit den Erkenntnissen der Quantenphysik befassen. Wenn alles miteinander verbunden ist, gibt es viele friedliche Wege, um mit Krankheitskeimen zurecht zu kommen. Die Evolution beweist es!
  • Wir sollten dem gesunden Leben Vorrang geben, vor allem anderen. Life first! könnte unsere Devise sein…
  • Wir sollten/könnten individuelle Wege zur Begegnung mit unserem SELBST finden. Dort finden wir grenzenlose Energie und Antworten auf jede Frage. Heilung aus dem SELBST könnte die Devise einer neuen Medizin sein…

Mag sein, dass wir noch ein wenig Zeit brauchen, um uns diese Evolutionsstufen zu erarbeiten. Aber wir können hier und jetzt beginnen! Wir gehören zu einer täglich wachsenden Gemeinschaft von Interessierten. Mit unseren Projekten Planspiel neue Erde und Heilungstempel laden wir euch alle zum Mit-Tun ein! In Liebe und Dankbarkeit grüßen euch Ilse-Maria und Jürgen

Siehe: http://liebeslicht.net/fragen-und-antworten-zum-projekt-neue-erde/  und http://liebeslicht.net/fragen-und-antworten-zum-heilungstempel/

und http://liebeslicht.net/24-05-20/

Fahrnow-Grüsse am 16.05.20 – Unser Weltbild in Bewegung

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 16.05.20 – Unser Weltbild in Bewegung

Liebste Freundinnen und Freunde – wir grüßen euch herzlich! Diese Zeit ist voller Überraschungen und Herausforderungen. Immer wieder lauschen wir nach innen, und verbinden uns mit dem Göttlichen Kompass. Darin könnte die beste Hilfe liegen, meinen wir… Und genau das ist auch die Nahtstelle zum nächsten wichtigen Thema. Unser Weltbild wandelt sich. Bis vor etwa 400 Jahren war es noch relativ klar geordnet. Da gab es einen urteilenden, strafenden und gleichzeitig liebenden (wie verwirrend ist das denn?) Gott im Himmel, und eine von Geburt an sündige Menschheit auf Erden. Die Erde war eine Scheibe, um die sich der Rest der Schöpfung drehte. Segelschiffe mussten aufpassen, sich nicht zu weit hinaus zu wagen (welch eine Metapher!) um nicht über den Rand der Scheibe zu purzeln. Angeblich gibt es auch heute noch Menschen, für die dieses Weltbild gilt. Die Freiheit der Betrachtung ist unser unveräußerliches Recht!

Aber die meisten von uns leben inzwischen mit wackelnden Weltbildern. Irgendwie spüren wir alle, dass wir mehr sind, als unser Körper. Gleichzeitig ist unser geistiger Teil noch so wenig fassbar… 400 Jahre seit René Descartes und dem nach ihm benannten cartesianischen Weltbild verstehen wir uns immer noch hauptsächlich als Denker. Der Verstand ist unser neuzeitlicher Herrscher – und dementsprechend führt er sich auch auf. Nicht wir steuern unsere Gedanken – das Denken, Diskutieren und Schlussfolgern steuert uns (solange wir das zulassen :))! 150 Jahre seit Erklärung des „historischen Materialismus“ fühlen wir uns reduziert auf das angeblich Wesentliche: auf alles, was man messen oder wiegen kann. Was nicht messbar („wissenschaftlich erklärbar“) ist, ist suspekt, lautet das Dogma. Mit einem Federstreich haben wir so jede Philosophie, Religion und Geisteskraft, ja sogar die Kunst, Schönheit und alles Unerklärliche, aus unserem Weltbild entfernt. Und doch spüren wir, dass uns das nicht reicht. Wir fühlen uns einsam, arm und verlassen, wenn wir die geistige Ebene in uns leugnen. Darin liegt die Zerrissenheit unserer „modernen“ Welt.

Wenn unser verehrter Homöopathie-Lehrer Dr. Willibald Gawlik auf die Messbarkeit homöopathischer Phänomene angesprochen wurde, antwortete er lachend Waren Sie schon mal verliebt? War das ein besonderer, außerordentlicher Zustand? Konnten sie den messen oder wiegen? War das, was da passierte, logisch? Sofort hatte er die Lacher auf seiner Seite. Wir wissen ganz genau, dass die Welt nicht messbar ist – zumindest im derzeit gültigen Wissenschafts-Paradigma. Würden wir Quantenphysik, Bewusstseinsforschung und Neurobiologie hinzunehmen – immerhin lauter angesehen Universitätsbereiche – sähen die Dinge schon anders aus. Vor knapp hundert Jahren (1939) erhielten drei Wissenschaftler den Nobelpreis für ihre Erklärung des ERP Paradox (ERP: Einstein, Rosen, Podolski). Umgangssprachlich ausgedrückt bewiesen sie die unauflösliche Verbundenheit aller Aspekte der Schöpfung untereinander. Sie lösten sich vom Newtonschen Weltbild, und bewiesen die Gültigkeit quantenphysikalischer Phänomene. Alles existiert überall – gleichzeitig; eine wissenschaftlich bewiesene Tatsache, die unser materiell programmierter Verstand nicht erfassen kann. Religiös interessierte Menschen erinnern sich an dieser Stelle vielleicht an das Geheimnis eines allgegenwärtigen Gottes…

Warum könnten uns diese Betrachtungen in der aktuellen Zeit helfen? Mit dem Abschied vom Fische-Zeitalter verändert sich auch unser Weltbild. Die Wissenschaft hat es bereits bewiesen: die gesamte Schöpfung lässt sich als Ausdruck eines grenzenlosen Energiefeldes (Gott?) verstehen. Energie und Materie sind zwei Seiten einer Münze. Mit anderen Worten: die gesamte Schöpfung besteht aus dem permanenten Wandel einer ursprünglichen Kraft in verschiedene Zustandsformen. Von Energie zu Materie, und wieder zurück. Jedes einzelne Lichtquant weiß dabei um das Schicksal aller! Oder: Alles ist Eins, Hier, Jetzt!, wie uns unsere Siriusfreunde so oft zuflüstern. Sind wir Eins mit dem Corona-Virus, und was könnte das bedeuten? Wissen wir uns verbunden mit Politikern, Wirtschaftsbossen und Entscheidungsträgern? Wie könnten wir diese Verbundenheit nutzen? Lässt sich überhaupt ein isolierter Virusnachweis führen, wenn wir die Quantenphysik ernst nehmen? Wie sinnvoll sind Abgrenzungen und Einschränkungen wirklich? Fragen über Fragen – sicher entdeckt ihr noch mehr davon.

Während wir uns ihnen widmen, erweitert sich unser Bewusstsein. Vielleicht wurde Corona auf dafür „erlaubt“? Möglicherweise entdecken wir jetzt und in den kommenden Jahren den tieferen Gehalt der Quantenphysik. Daraus könnte ein neues Gottesbild entstehen. Die Wahrnehmung einer unendlichen Liebeskraft, die sich auf sehr unterschiedliche Weise ausdrückt. Einer Kraft, die auch in jedem und jeder von uns lebt! Was erzählt uns unsere innere Lichtebene über uns und unser Leben? Was meint sie zu Corona und allen diskutierten Maßnahmen? Hat diese wundervolle, grenzenlose Weisheit vielleicht noch Dinge zu berichten, die wir in unserem cartesianischen Denken völlig vergaßen? Liebste Freunde – ihr kennt unser persönliches Weltbild aus unseren Büchern und Seminaren. Wir erzählen offen darüber, ohne es jemandem aufzudrängen. Gerne würden wir euch dazu anregen, in Meditation und Gesprächen euer Weltbild zu reflektieren. Vielleicht treten wir dann eines Tages vor unsere Politiker, und schenken ihnen ein update zur modernen Wissenschaft? Vielleicht erzählen wir ihnen mit einem Lachen, dass sie manch einen Test gegen die tiefe Verbundenheit mit ihrem Geistigen Sein eintauschen dürfen? Wir sind schon sehr gespannt, wie sich die Menschheit entwickeln wird. Wir spüren die Welle aus Liebeslicht, die nun täglich kraftvoller wird, und verbünden uns mit ihr. In diesem Sinne – wisst euch gesund, was immer geschieht. Ihr seid aus Licht komponiert, und Licht kann nicht erkranken! 

Liebste Grüße von Ilse-Maria und Jürgen

Quelle: http://liebeslicht.net/sirius/

Fahrnow-Grüsse am 13.05.20 – Hintergründe und Folgen der Krise

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 13.05.20 – Hintergründe und Folgen der Krise

Liebe Freundinnen und Freunde! Wie viele Schöpfungen haben auch wir Menschen eine Ausstattung, die uns beim Überleben hilft: wir gewöhnen uns an Missstände, und finden uns darin zurecht. Nur so konnten wir die letzten Jahrtausende überdauern. Krieg, Zerstörung, Seuchen, Hungersnöte – wir blieben dran, und machten das Beste daraus. Wir stellten Bedürfnisse zurück, und lernten, den Mund zu halten. Wir lernten zu verdrängen, und die Störfelder zu ignorieren. Das brachte uns in eine mehr als 95%ige Bewusstlosigkeit, mit der wir mehr oder weniger komfortabel leben – schon unendlich lange. Gesteuert von Gewohnheiten und Programmierungen sind uns nur 3 bis 5% unseres wahren Seins bewusst! Das haben Neuropsychologen erforscht. Aber seit 1987 ist eine neue Zeit angebrochen. Zum ersten Mal in unserer langen Geschichte erweitern wir unser Bewusstsein; individuell sowie kollektiv. Wir beginnen zu entdecken, wer wir wirklich sind. Wir erkennen das Licht in uns, und erfahren Momente tiefer Verbundenheit mit der gesamten Schöpfung. Eine riesige, kostbare Chance, die uns die alten Kulturen für diese Zeit voraussagten.

Doch genau diese Entwicklung gönnen uns noch nicht alle. Statistiken zufolge besitzen etwa 80 Familien weltweit mehr als 90% aller Güter und Ressourcen der Welt. Dieses Ungleichgewicht verändert sich, wenn immer mehr Menschen ihre innerste Identität entdecken. Der Geist des Wassermann breitet sich aus, und fordert Ausgleich auf allen Ebenen. Können wir das noch verhindern, fragen sich da manche? Ein Tauziehen zwischen Licht und Unlicht ist im Gang (siehe u.a. den jüngsten newsletter von Christina von Dreien). Im Oktober 2019 führten einige der „Verhinderer“ ein Planspiel durch (eine technische Simulation zu den Folgen eines Szenarios), das unserer aktuellen Situation sehr genau ähnelt. Was geschieht mit Wirtschaft, Infrastruktur und menschlicher Psyche, in einer weltweiten Pandemie?, fragten sie. Welche Maßnahmen haben welche Wirkungen? Was hier geschieht, wurde zumindest vorbereitend durchdacht, ihr Lieben. Es kam nicht arglos aus irgendeinem Hut hervor… Wer mehr darüber wissen möchte, findet hier einen klug durchdachten Artikel: 

https://anthroblog.anthroweb.info/2020/corona-virus-menschheit-am-scheideweg/

Bill Gates bezeichnete die aktuelle Situation als Pandemie 1. Das lässt aufhorchen… mit wie vielen rechnet er denn? Interessant ist in dem Zusammenhang folgendes: Die WHO ist keine unabhängige wissenschaftliche Einrichtung, sondern eine internationale Behörde. Ihre finanziellen Mittel beruhen zur einen Hälfte auf Zuschüssen der Mitgliedstaaten, zur anderen auf Zuwendungen der Privatwirtschaft; allen voran der Bill und Melinda Gates Stiftung. Bill Gates, der gleich an 7 Firmen zur Herstellung von Corona-Impfstoffen beteiligt ist, verkündet im ARD-Interview: Wir werden den zu entwickelnden Impfstoff letztendlich 7 Milliarden Menschen verabreichen. Dabei wählt er, wie der Autor des oben erwähnten Artikels scharfsinnig bemerkt, den Indikativ. Er sagt wir werden den Impfstoff verabreichen. Nicht – wir bieten ihn an, oder würden das gerne tun… Auch das lässt aufhorchen. Die Gates-Stiftung leitet aus ihrem Planspiel (s.o.) Empfehlungen an die Politik ab, darunter insbesondere Entwicklung, Kauf und flächendeckende Vergabe von Impfstoffen.

Als Ärztin der Homöopathie kenne ich die Diskussion zum Thema Zwangsimpfungen seit Beginn meiner Tätigkeit. In den 80ern war die Bevölkerung kritisch und interessiert. Viele Rundfunk- und Fernsehsender luden mich als Vorsitzende des Homöopathie Verbandes zum Interview ein, und wir konnten einige geplante Gesetzesentwürfe mit sachlich gut begründeten Argumenten verhindern. Die Geschichte ging weiter, und die Sensibilisierung zum Thema Selbstverantwortung ließ nach. Wieder einmal hatte sich die Menschheit an etwas gewöhnt, und die kritische Betrachtung galt plötzlich als unnötig. So gibt es inzwischen Zwangsimpfungen im Kindesalter – trotz aller berechtigten Gegenargumente. Aus diesem Grunde wiederhole ich hier noch einmal einige Tipps, die für die eigene Entscheidung und Haltung wichtig werden könnten.

Bitte informiert euch gründlich zum Thema Impfung. Das gehört zur erwachsenen Selbstbestimmung. Findet eure Entscheidung – aus sachlichen Quellen und aus den Signalen eures Göttlichen SELBST. Unsere Regierungen haben die Pflicht, uns umfangreich und vielschichtig aufzuklären. Danach müssen sie uns die Entscheidung überlassen – zumindest, solange sie sich der Demokratie verpflichten. Eine „von oben“ ausgerufene Verpflichtung braucht die vorherige ausgiebige Diskussion verschiedener Fachleute, in die die Bevölkerung einbezogen wird. So lauten unsere nach wie vor gültigen Grundrechte. 

Was tun, falls die Zwangsimpfung tatsächlich ausgerufen würde? Wenn ein demokratischer Staat (und dessen VertreterInnen) den BürgerInnen eine Körperverletzung aufzwingt (Impfungen gelten juristisch als Körperverletzung; das lernen wir im Medizinstudium. Die Begründung: die Haut wird durchstochen, und das ist ein verletzender Eingriff), muss er dazu einen Unbedenklichkeitsnachweis liefern. Mit anderen Worten: wer euch impfen will, muss euch mit seiner persönlichen Unterschrift versichern, dass euch dieser Akt unter keinen Umständen schaden wird. Ihr kennt die langen Erklärungen, die man als Patient vor operativen Eingriffen etc. unterschreiben muss. Unterschreibt man nicht, wird man auch nicht behandelt. Im Falle der Zwangsimpfung geht das ähnlich: unterschreibt Arzt oder Ärztin keine Unbedenklickeitserklärung, brauchen wir die Maßnahme nicht zu akzeptieren. Vielleicht wird von juristischer Seite dann noch ein „höheres Recht“ gegenüber Dritten vorgebracht (wir könnten ja jemandem durch unsere Weigerung schaden), aber das ist zumindest verhandelbar.

Ein weiterer wichtiger Aspekt: die meisten Länder der Welt besitzen Gesetze zur Entwicklung von Pharmazeutica (chemische Medikamente und Impfstoffe). Diese dienen dem Schutz der Bevölkerung. Wie relevant das ist, wissen die Älteren unter uns noch aus dem Drama der Contergankrise in den 60ern. Damals gab man Schwangeren ein nicht ausreichend getestetes Schlafmittel, und körperlich schwer eingeschränkte Kinder kamen zur Welt. Von diesen Testungen hören wir derzeit oft im Zusammenhang mit Corona. Die deutsche Bundesregierung genehmigte z.B. das noch unzureichend getestete Medikament Remdesivir. Zum ersten Mal seit 1945 erlaubt sie so  etwas – das lässt auch wieder aufhorchen. In Indien wird angeblich schon der noch nicht ausreichend getestete Impfstoff eingesetzt. Unsere demokratischen Gesetze schreiben genau vor, wie, wie oft und unter welchen Bedingungen der neue Stoff zu erproben ist. Und auf diese Gesetze können wir uns berufen. Findet sie ggf. im Internet, oder vielleicht noch besser: fragt euren regionalen Abgeordneten – er/sie ist verpflichtet, euch zu informieren!  Wenn die Impfkampagne dann wirklich ausgerufen würde, fragen wir mal nach, ob alle diese Schritte korrekt eingehalten wurden. Nehmen wir unsere demokratisch gewählten Landesvertreter/innen in die Pflicht!

Sehr viele Argumente sprechen gegen Impfungen – ganz grundsätzlich. Natürlich wird auch da immer mit Schutz und Güterabwägung argumentiert. Aber eine interessante Sache diskutieren wir noch viel zu selten: für alle Infektionskrankheiten wird mit der Impfung eine Immunisierung angestrebt. Diese kann man im Labor untersuchen. Wir können also fordern, uns erst einmal testen zu lassen. Wenn es stimmt, dass inzwischen z.B. von 80 Millionen Deutschen bereits 58 Millionen infiziert und damit immunisiert sind (offizielle Aussage des RKI vor zwei Wochen), brauchen alle diese Menschen keine Impfung!!! Außerdem wissen wir, dass etwa 3 bis 5% der Bevölkerung nicht immunisierbar sind (das sind die Unerschütterlichen :)). Masern, Röteln, Windpocken etc – 3 bis 5% von uns zeigen im Labor weder nach Impfung noch nach durchlebter Infektion eine Immunisierung. Trotzdem hat sich ihr Körper das Thema gemerkt, und erkrankt fast nie zum zweiten Mal. Was lernen wir daraus? Die Immunsierung ist gar nicht eindeutig feststellbar. Biologische Organismen zeigen immer Variationen – so ist das nun einmal. Daher sollten wir uns auch nicht in eine Zwangsjacke drängen lassen. Das erscheint weder inhaltlich noch juristisch sinnvoll. In diesem Sinne – denken wir mal darüber nach, was wir wirklich wollen, und kreieren wir daraus unser eigenes Planspiel! Mit lieben Grüßen von Ilse-Maria und Jürgen

Quelle: http://liebeslicht.net/hintergruende-und-folgen-der-krise/

Fahrnow-Grüsse am 12.05.20 – Das erleuchtete Internet

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 12.05.20 – Das erleuchtete Internet

Liebste Freundinnen und Freunde! WOW!!! Wir greifen ja selten zu amerikanischen Floskeln, aber hier passt dieser Klang. WOW – war das ein Wochenende! War das eine Zeit in den vergangenen 14 Tagen. Nie hätten wir gedacht, einmal ganztägige Seminare im Internet zu geben. Die Liste unserer früheren Bedenken hätte den Tag gefüllt… 🙂 Und nun haben wir uns aus der Not heraus, Dank Corona, in völlig neue Erfahrungen gewagt. Und noch besser: so viele von euch haben sich auch getraut. Unzählige Mails konnten wir zum technischen Teil austauschen. Zahlreiche Bedenken über die IT Sicherheit und Möglichkeiten unseres Schutzes wurden beleuchtet. Inzwischen laufen Kameras, funktionieren Mikros, sind alle PCs in der Neuzeit angekommen, und wir arbeiten über hoch geschütze Verbindungen, zu denen nur die bei uns persönlich angemeldeten Menschen Zutritt haben. Und dann geschieht ein Wunder (so fühlt es sich für mich Oldie, Ilse-Maria, noch immer an). Wir schalten den Bildschirm ein, hören ein Bing, und sehen eine Gruppe von Menschen lächeln. Wahrscheinlich lachen die Jüngeren unter euch jetzt herzhaft. Für sie ist es schon längst Alltag. Aber wir wachsen in etwas ganz Neues. 

Und bei dem Stichwort wird uns plötzlich klar, dass wir gerade sehr viele Neugeburten durchleben; genau so, wie es die Meister voraussagten. Was aus der Not entstand, wird zu einem brillanten Training für unser in Gewohnheiten trainiertes Gehirn. Wie Kinder üben wir uns wieder in spielerischer Flexibilität. Neue Synapsen-Wege leuchten auf. Neue Verbindungen entstehen… Hindernisse werden überwunden und Glaubenssätze korrigiert. Ja ist es nicht genau das, wovon wir seit Jahren sprechen? Wollten wir nicht mit einem erneuerten, Licht erfüllten Körper in neue Dimensionen hinein wachsen? Corona macht Vieles mit uns. Und es schenkt uns auf jeden Fall einen freundlichen Schubs der Bewegung. Es zwingt uns, etwas Neues zu wagen, und ermöglicht uns dadurch neue Erfahrungen. Genau das ist Evolution, ihr Lieben! Eine Sammlung neuer Erfahrungen, die Neuschöpfungen ermöglicht. Am vergangenen Wochenende spürten wir alle, dass unser Bewusstseinsraum dem Internet ähnelt. Ein elektromagnetisches Feld der Informationen und Strukturen (Programme). 

Und nun kommt etwas Spannendes: wie immer entscheiden wir selbst mit dem Fokus unserer Aufmerksamkeit, welches Feld wir mit Energie versorgen. In unserem Seminar Universelles Bewusstsein „bedienten“ wir ausschließlich Liebe, Licht und Frieden. Über zwei Tage hielten wir nur diese Schwingung im Bewusstsein. Wenn sich die Zerrissenheit alter Zeiten meldete, tauchten wir sie ins Licht. Und dann spürten wir schließlich alle, wie diese große Lichtwelle durchs Internet rauschte. Man konnte wahrnehmen, wie sie die dunklen Informationsfelder überblendete. Mühelos, Gewalt frei und elegant. Gleichzeitig entstand eine sehr tiefe Verbundenheit zwischen uns, und wir danken an dieser Stelle noch einmal allen für ihr Dabei-Sein! Nun könnt ihr euch vorstellen, dass wir diese neue Chance ausbauen werden.

In den nächsten Tagen informieren wir euch über unseren neu gestalteten Würzburg Kongress. Wir hoffen sehr, dass ihr uns treu bleibt, und euch anmeldet! Immerhin ist nun eine Gemeinschaft entstanden, die zusätzlich zum Bekannten weitere Räume des Bewusstseins mit ihrem Licht füllt. Die Sternengeschwister zeigten sich gestern beinahe „ergriffen“ von dem Geschehen. Auch, wenn dieses Wort vielleicht ein wenig zu irdisch ist, spiegelt es gut die Energiewellen, die sie uns zusandten. Jetzt streicht das Liebeslicht sanft unter unsere Flügel, und hilft uns beim take off! Lasst es euch wohl ergehen, und seid herzlich gegrüßt von Ilse-Maria und Jürgen

Quelle: http://liebeslicht.net/12-05-20/

hier gehts zur Anmeldung Online-Sirius-Kongress: https://albrechtsiriusblog.home.blog/online-kongress-wuerzburg-31-05-2020/

Fahrnow-Grüsse am 06.05.20 – Wahrheit und Lüge

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 06.05.20 – Wahrheit und Lüge

Liebste Freundinnen und Freunde – wir grüßen euch in großer Herzensfreude! Diese Zeit bringt uns wunderbare Geschenke, und dabei spielt ihr alle eine wichtige Rolle. Welch ein kostbares Gefühl, sich so verbunden zu wissen. Was für ein Abenteuer, euch beinahe fassbar durch den PC zu sehen und zu hören; unsere gemeinsame Lichwelle zu spüren, die sich durchs ganze Universum bewegt… Mit euren großzügigen Beiträgen versorgt zu sein, damit auch wir unsere Brötchen erwerben können… welch ein Geschenk! Der Zustand von Körper und Psyche mag schwanken, aber das Leuchtfeuer unserer Herzen lodert immer kraftvoller. Voller Mitgefühl denken wir an all jene auf diesem Planeten, die sich gerade anderen Aufgaben widmen (müssen). Möge unser Herzensfeuer auch sie erwärmen, und möge der „great spirit“ uns alle in seiner Geborgenheit halten und trösten.

weiter: http://liebeslicht.net/06-05-20/

Fahrnow-Grüsse am 04.05.20 – Vertrauen 2.0

Dr. Ilse-Maria und Jürgen Fahrnow   86919 Utting am Ammersee

Fahrnow-Grüsse am 04.05.20 – Vertrauen 2.0

Liebste Freundinnen und Freunde, wir grüßen euch! Die ausgerufene Krise dauert länger als wir gehofft hatten, und vermutlich müssen wir uns auch noch eine Weile auf turbulente Zeiten einstellen. Viele von uns gingen anfangs instinktiv in den Überlebensmodus. Man wartet ab, hält durch, und macht das Beste daraus. Während sich nun abzeichnet, dass unsere Wandlungszeit länger dauern könnte, ist es wichtig, diesen Modus zu verlassen.  Überlebensstrategien kosten Kraft. Körper und Psyche haben nur drei Haltungen zur Verfügung, mit denen sie antworten:

  • Angriff
  • Flucht
  • Tot stellen

………weiter: http://liebeslicht.net/04-05-20/